Tag-Archiv | Pille

Von Partys und Scheidenpiercings

“Hallo! Du bist Josephine, richtig?”

“Uh-huh…”

Ich steh am Geburtstagsbuffett meines Schwagers und versuche gerade, einen weiteren Fleischklops zwischen Gurkensalat und gefüllten Champignons zu platzieren, ohne das mir die Oliven vom Teller vor die Füsse fallen, als mich diese Frau von rechts anspricht.

Kein gutes Timing, Lady – gar kein gutes Timing…!

Es ist 21.40 Uhr, und wir sind spät. Weil der Babysitter auch schon spät dran war, das zu hütende Baby dann kurz vor elterlichem Abgang noch einmal wach wurde und ganz dringend fünf Züge aus Mamas eigentlich schon Geburtstagsparty-fertig-verpackter und -parfümumnebelter Brust haben musste. Sich dann einen akuten Jährzornanfall nahm, weil ihn der fremde Geruch völlig wuschig gemacht hat, weswegen ich das Zeug mal eben runter waschen musste – und zwar ohne mich aus meinem letzten, noch passenden Abendkleid zu pellen. Und jetzt – 21.40 Uhr, ich wiederhole mich gerne – stehe ich ausgehungert und -gesaugt vor dem bereits große Lücken aufweisenden Buffett und bin minimum in Amokstimmung. Denn es gibt zwei Momente, in denen ich tunlichst nicht angesprochen werden möchte: Vor dem ersten Kaffee und wenn die letzte Mahlzeit länger als 5 Stunden her ist. Die Frau neben mir kann das nicht wissen – wie auch…

“Ich bin Karin – Arbeitskollegin von Linda” spricht es und hält mir lächelnd ihre Hand entgegen. Linda ist meine Schwägerin. Und ich bin schwerstens genervt.

“Hi!” erwidere ich gequält lächelnd und schüttel die angebotene Hand, während ich aus den Augenwinkeln verfolge, wie die letzte aller heute Abend verfügbaren Oliven durch die Gurkensalat-Sahne-Sauße hindurch vom Teller rollt und – einen weisse Spur auf meinem schwarzen Kleid hinterlassend – zu Boden geht. Karin wird gleich auch zu Boden gehen, ich schwöre!

Und dann kommt, was kommen muss…

“Linda sagt, du bist Gynäkologin?”

Karin hat Talent. Ganz beiläufig lässt sie es fallen. Gynäkologin. So, als wäre es ihr gerade wieder eingefallen, beim Anblick der vom Teller hüpfenden Olive.

Vergiss es, Schwester. Auf den Trick fall ich nicht herein!

“Ich hätte da mal eine kurze Frage – wenn es dir nichts ausmacht…?”

Ich grunze abweisend, während ich Tomate-Mozarella und kalte Lasagne neben mein Gurkensalathäufchen klatsche. Theoretisch könnte ich auch laut schreiend im Kreis rennen, Karin würde dennoch tun, was sie tun muss:

“Also – meine Periodenblutung…”

Das ist der Punkt, an dem ich regelmässig mental aussteige. Immer seit, sagen wir: dem dritten klinischen Jahr meines Studiums. Freundlich nicken, hin und wieder zustimmend grunzen – fertig. Mehr gibt es nicht ausserhalb der vier grün gekachelten Wände meiner gynäkologischen Ambulanz.

Eine Dreiviertelstunde später bin ich immer noch hungrig, dafür weiss ich jetzt alles über Karins Zyklus, die mittzyklische Spinnbarkeit ihres Zervixschleimes, ihre erste Schwangerschaft, die zweite Schwangerschaft, den komischen Ausschlag auf dem Penis von Franz – Karins armer Ehemann, welcher keine Ahnung hat, warum ich ihn seit zehn Minuten immer wieder mitleidig anglotze – und die Gürtelrose der Schwiegermutter. Nach einem detaillierten Bericht des Geruches, Aussehens und Konsistenz von Karins Stuhlgang nach exzessivem Genuss lactosehaltiger Nahrungsmittel ist es dann aber doch gut – und mit dem leeren Teller als Entschuldigung flüchte ich mich zurück zum Buffett – welches jetzt, bis auf ein Häufchen wenig ansprechend aussehender Selleriestangen und welkende Basilikumblätter auf angetrocknetem Mozzarella, gänzlich geplündert ist. Okay – dann eben Alkohol! Mit einer Flasche abgepumpter Milch als Zwischenstopp bleiben meiner Alkohol-Dehydrogenase genau 8 Stunden Zeit zur Oxidation, das reicht für ein Bier und einen Aperol-Spritz!

An der Alkohol-Theke haben sich bereits kleine Grüppchen gebildet – mittelprächtig gelaunt stelle ich mich mit meinem orangefarbenen Sekt-Getränk zu einer Gruppe Männer, die ich flüchtig von vergangenen Schwager-Parties kenne. Männer sind sicheres Terrain für eine Gynäkologin – hier will mir bestimmt keiner etwas erzählen. Und sieh an – genau so ist es. Wir reden über Autos (groß, schnell, viele PS), über die Apple Watch, Tennis und Fahrrad fahren. Ich esse Chips gegen den Hunger und trinke noch ein kleines Bier, die Stimmung ist prächtig und alles gut. Bis…

“Was machst du eigentlich beruflich, Josephine?”

Daniel ist Banker. Anfang vierzig, frisch verheiratet – nett. Bisschen langweilig, aber nett.

“Ich bin Gynäkologin” strahle ich und nippe an meinem Bier. Das Zauberwort – ich habe es gesagt. Gleich fachsimpeln wir noch über Düngen oder Neu-Einsaat nach Rasen vertekutieren.

“Gynäkologin? Echt?”

“Ganz echt. Hast du dieses Jahr schon deinen Rasen vertekutiert?”

“Wie? Rasen? Nein! Aber weisst du, wenn du Gynäkologin bist, dann hätten wir da mal ein paar Fragen an dich – LISA?”

Zwei Minuten später bin ich umfassend über den gerade stattfindenden zweiten IVF-Zyklus von Lisa und Daniel, sowie sämtliche Eckdaten ihrer Kinderwunschbehandlung ins Bild gesetzt. Um 23.30 Uhr habe ich zwei Privatrezepte für die Pille ausgestellt, Bilder vom Ausschlag der Heidenreich-Zwillinge begutachtet und mir das entzündete Scheidenpiercing einer gewissen Madelaine angeschaut. Ihr gehört der Catering-Service, welcher für das Essen zuständig war.

Es ist 00.30 Uhr, als der Mann und ich uns auf dem Weg nach Hause befinden.

“Und, Schatz – hattest du einen schönen Abend?” fragt Herr Chaos und legt mir liebevoll die Hand auf den Oberschenkel.

“Super!” raunze ich genervt “Es war wie immer super!”

Vielleicht sollte ich zur nächsten Party endlich mal das mobile Abrechnungsgerät mitnehmen…

Friede und Schwachsinn…

Ein beliebtes Instrument medizinischer Fachabteilungen ist das “Konsil”. Wikipedia sagt dazu, ein Konsil sei “die patientenbezogene Beratung von Ärzten (…) durch einen entsprechenden Facharzt.

Auf gut deutsch: Ich habe da eine Patientin auf der Gyn liegen, mit – sagen wir mal – FUSSPILZ. Jetzt fühle ich mich nicht in der Lage zu sagen, ob Frau Hammerzeh tatsächlich Fusspilz hat, oder doch eher diabetische Füsse. Oder Nagelpilz. Oder ganz was anderes (leckeres…).

Also schreibe ich auf einen (extra dafür vorgesehenen) Konsil-Zettel, um welche Frau es sich handelt, was ich meine an der Patientin diagnostiziert zu haben, dass ich mir aber nicht sicher bin, ob meine Diagnose stimmt, und der dermatologische Kollege sich die ganze Nummer doch bitte mal selbst anschauen soll. Der kommt dann auch irgendwann zwischen jetzt gleich und drei Tage nach Entlassung der Frau mit seiner Notfall-Ration Kortison… – Verzeihung: Pilzsalbe vorbei, und schreibt auf denselben Zettel, ob ich Recht hatte, oder nicht. Und wie man weiter therapieren soll.

DAS ist eine konsiliarische Vorstellung. Und die kann man für jede nur denkbare medizinische Fachrichtung durchführen. Wobei z.B. rechtsmedizinische Konsiliare nur sehr selten gefordert werden, aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden.

Die Großmeister der konsiliarischen Anforderungen sind in fast allen Kliniken dieser Welt die Psychiater. Das mag zwei Gründe haben: psychiatrische Patienten sollen, bzw. wollen gerne beschäftigt sein. Und zwischen Morgengespräch, Mittagssitzkreis und Abend-Ergo ist eben immer noch genug Leerlauf, den es zu überbrücken gilt. Der zweite Grund – und das behaupten jetzt nur böse Zungen, ich würde mich nie soweit aus dem Fenster lehen wollen *hust*: Die Kollegen der Psychiatrie haben in den Jahren ihrer therapeutischen Tätigkeit – nun, sagen wir es einmal so: die Grundsätze klinischer Medizin ein wenig aus den Augen verloren. Anamnese erheben (klinische Anamnese, wohlgemerkt! Nicht die Frage nach dem aktuellen Gemütszustand oder so etwas), körperliche Untersuchung – die Basics eben.

Und so treibt das konsiliarische Wesen in diesen Abteilungen schonmal seeeeeehr seltsame Blüten. Wie jener Schein, der kürzlich im Konsilfach unserer Abteilung lag:

Konsilanforderung für Frau Jungblut, 33 Jahre alt, psychiatrisch stationär wegen akuten Schubes ihrer bekannten Depression

Patientin nimmt seit drei Jahren regelmässig die Pille ein. Blutung damit regelmässig alle 28 Tage. Keine Schmerzen, Pille wird gut vertragen.  Zur Zeit kein Kinderwunsch. Letzte gynäkologische Untersuchung vor 3 Monaten beim Frauenarzt: alles in Ordnung. Erbitten gynäkologisches Konsil!

Ich (am Telefon): “Hallo? Kollegin Bleuler? Ich habe gerade den Konsilschein für Frau Jungblut gefunden…!”

Bleuler (offensichtlich hoch erfreut, mich zu hören): “Ja. JA! Frau Jungblut. Depressive Patientin. Schön! Wann kann sie denn kommen?”

Ich (bemüht freundlich): “Warum soll die Frau denn überhaupt kommen? Sie schreiben doch: Keine Beschwerden, keine Schmerzen – letzte Untersuchung beim Frauenarzt vor 3 Monaten okay?”

Bleuler (liebenswürdig): “Nun – ich habe ihr gesagt, dass das gar nicht sein kann, dass man als Frau in ihrem Alter MIT Pille völlig beschwerdefrei ist. Und nachdem wir da ausführlich drüber gesprochen haben fiel ihr ein, dass sie vor Jahren immer so Bauchschmerzen hatte, wenn sie ihre Tage bekam. Vielleicht können Sie mal nachschauen, ob alles in Ordnung ist!”

Kopf -> Tischkante!!!

Chaos gegen Notfall: Und nun, das Ende naht…!

Gott im Himmel – ist das hier eigentlich die Muppet-Show?

Ich: “Juliane – die Frau ist gynäkologisch einwandfrei. Gecheckt, geschallt und für gut befunden. Nimm sie auf, lass sie gehen, turf sie weiter – ich hab zu tun!”

Und noch bevor weitere Einwürfe von der wahrscheinlich nervigsten internistischen Assistenzärztin südöstlich des Äquators kommen können, habe ich auch schon – RUMMS – aufgelegt. Ällebätsch – ich kann mich schließlich nicht um alles kümmern!

Romeo: “UUND – was isch jetzt?”

Ich: “Tja, Romeo – was soll sein? Ihr seid schwanger, DAS ist!”

Julia (jämmerlich): “Aber das geht doch gar nicht!”

Ich: “Offensichtlich geht das sehr gut! Wann war denn die letzte Periode?”

Klein Julia blickt bedröppelt zu ihrem Romeo hinüber, der wiederum stirnrunzelnd mit den Schultern zuckt. Na, das ist ja ganz super. Ungeplante Frühschwangerschaft ohne richtigen Termin ist das Sahnehäubchen auf einer jeden Freitag-Abend-Ambulanz-Untersuchung.

Ich (wenig hoffnungsfroh): “Und – hattet ihr die übrigen Male denn wenigstens verhüteten Geschlechtsverkehr?”

Romeo: “Ver-WATT?”

Nee, is´ klar – zu kompliziert, Josephine…

Ich: “Habt ihr beim Poppen Kondome benutzt. Diaphragma? Die Pille vielleicht…?!”

Verächtlich winkt Romeo ab und schnaubt dabei wie ein Walross auf Landgang “Pfffft – Kondome isch nur für Waschlappen, gell!”

Zu schade, dass meine Krankenkasse mir das Beissen in Tischkanten unlängst untersagt hat – das wäre jetzt mal wieder ein wirklich geeigneter Anlass dafür gewesen!

Ich: “Okay – dann machen ich mal einen Ultraschall und wir schauen, ob es schon etwas zu sehen gibt, okay?”

Klein-Julia greint jetzt ein bisschen, während Romeo offensichtlich angestrengt überlegt, welches Verhalten in der aktuellen Situation wohl das vermeintlich coolste sein könnte. Als ich das schnupfende Julchen aufmunternd auf den gynäkologischen Stuhl komplimentiert habe, entscheidet sich mein postpubertärer Jungvater spontan für ungeordneten Angriff: “Weischt du, Doc – das müssen wir nicht behalten. Das isch noch so früh, da kannscht du uns doch ebent die Pille geben und gudd isch!”

*SehrTiefSeufz*

Ich:Weischt du, Romeo. SO einfach ist es dann doch nicht. Aber jetzt schauen wir erst mal!”

Romeo kratzt sich irritiert den Schritt. Das jemand so gar nicht auf sein Genöhle eingeht, scheint ihn leidlich aus dem Konzept zu bringen.

Kaum habe ich den Vaginalschall vorschriftsmässig positioniert, blinkt es auf dem Bildschirm auch schon in großen, grellfarbenen Lettern:

!!!!!!!!SCHWANGER!!!!!!!

Nee, natürlich macht es das nicht. Aber diese Schwangerschaft ist schon derart weit fortgeschritten, dass es ein Blinder mit dem Krückstock sieht. Ein Romeo auch.

“Da bewegt sich watt!” Mit hängendem Unterkiefer glotzt Mr. Überzwerg geschockt auf den strampelnden Embryo. Bei Julia hingegen hat irgendjemand die Schleusen geöffnet.

“Daaaaas….heul…..will…..schluchz….ich…..heul….nicht….!”

Romeo tätschelt abwesend ihren Ellenbogen, ohne jedoch den Blick vom Monitor reissen zu können: “Datt isch SO abgefahren…” haucht er ehrfurchtsvoll. Julia greint derweil eine Oktave höher “DAAAAS WILL ICH NICHT!!!!!…..” *JammerRotzHeul*

Das Klingeln des Diensttelefons fügt sich melodisch ins Gesamtgetöse ein – ein Blick aufs Display macht klar – schlimmer geht immer…

Ich (gewollt heiter): “Das Chaos am Apparat!”

“WAS SOLL DAS?!”

Ich: “Ich bin nicht sicher, was sie meinen, Dr. Napoli?!”

Napoli: “Herold hat mich angerufen. MITTEN IN DER NACHT!”

Dr. Hildegard Herold, auch genannt die Wilde Hilde, ist O-WEs oberärztlicher Hintergrund und – gleich nach ihrer Assistenzärztin – die größte Nervensäge vor dem Herrn. Warum zum Teufel darf die denn heute Abend auch mitspielen?

Napoli (zeternd und wütend): “Sie sagt, SIE verweigern die Aufnahme einer gynäkologischen Patientin!” Die Stimme des kleinen Italieners beginnt schon wieder, sich zu überschlagen, was generell kein gutes Zeichen ist…

Ich: “Aber die Patientin…”

Romeo (euphorisch auf den Ultraschall-Bildschirm tatschend): “Isch das ein Junge? Sach mal, Doc – das ISCH doch ein Junge, gell? Doc? GELL?”

Das Handy mit dem sich überschlagenden Oberarzt unterm Kinn und den Vaginalschall mit Rechts IN Klein-Julia klemmend versuche ich gleichzeitig mit der linken Hand den überschwenglich Jungvater vom Monitor weg zu bekommen.

Ksssch – Romeo” zische ich böse “das ist KEIN Touchscreen, hörst du?! LASS DAS!”

Napoli (auf dem drei gestrichenen C johlend): “Ich soll WAS? Das verbitte ich mir, das SIE sich MIR verbitten!!”

Ich: “MICH!”

Romeo: “Was?”

Ich: “NICHT DU!”

Julia: *HEUL*

Napoli: *BRÜLL*

ICH KANN SO NICHT ARBEITEN!!! Aber wen interessiert das schon….?!