Tag-Archiv | Oberschwester Ottilie

Chaos-Geschichten – heute mal anders!

Viele Leser haben sich im Laufe der Zeit immer und immer wieder über zwei Dinge “beschwert”:

a. die Kollegen, Schwestern, Hebammen, etc. bekommen immer nur Fett weg, ich bin nicht nett, lästere zu viel, werte ab, stelle Menschen in schlechtem Licht dar.

b. So perfekt wie Herr Chaos kann ja gar kein Mann sein. Ist klar. Seit dem 60er Jahre-Schlager “Das bisschen Haushalt” wissen wir, dass Männer immer nur auf ihren Frauen herumhacken, sich die Zeitung und Hausschuhe bringen lassen, daheim keinen Finger rühren und abends im Schiesser-Feinripp und mit der Bierflasche in der Hand auf dem Sofa hocken. Abweichungen von der Norm sind nicht vorgesehen. Das muss ich doch verstehen!

Ja – ich verstehe es. Und damit hier endlich mal jedem, aber auch wirklich JEDEM Leser genüge getan wird, ein Tag aus dem Leben der Josephine Chaos, wie es WIRKLICH passiert sein könnte. Mit Katastrophen-Ehemännern und nur netten Kollegen. Also – habt Spass!

P.S.: Neu-Leser, welche sich dafür interessieren, wie es hier normalerweise zugeht: Einfach die betreffenden Namen anklicken… ;)

———————————————————————————————————————————————————————–

Ich: “Herr Doktor – ich glaube, ich habe einen Herzinfarkt!”

Kopfschüttelnd blickt Dr. Derek Shepherd von mir zu dem Schädel-MRT in seiner Hand und zurück zu meiner Liege. Seine volles, glänzendes Haar fliegt in perfekter Flugbahn von rechts nach links und seine tiefbraunen Augen glänzen traurig.

Er: “Nein, Dr. Chaos – das ist kein Herzinfarkt. Unser Chefarzt, Dr. Webber, wird sie laparotomieren”

Mir wird ganz heiss – warum denn laparotomieren? Ich habe doch einen Herzinfarkt!

“Dr. Shepherd” setze ich erneut an und versuche hektisch, mich von der Liege hoch zu stemmen. Dieser Druck auf der Brust. Als hätte mich ein Bus überfahren. Ich bekomme kaum noch Luft…

“Dr. Shepherd” ächze ich, doch er schüttelt nur stumm weiter die braune Wallemähne, während das Gewicht auf meiner Brust nun auch noch jämmerlich zu weinen beginnt.

MOMENT! Weinen?

Schweissgebadet erwache ich aus meiner nächtlichen Grey´s-Anatomy-Tour, mit einem greinenden, sabbernden Baby auf der Brust, das gerade verzweifelt versuch, mich aus dem Oberteil meines völlig schweissgetränkten Pyjamas zu frickeln. Der Gatte schnarcht derweil selig im Nachbarbett. Toll. Soviel zum Thema Arbeitsteilung.

Nur unter Mobilisierung aller um 5:24 Uhr zur Verfügung stehenden Kräfte gelingt es mir, mich mitsamt Kind aus dem Bett zu wuchten und ins Wohnzimmer zu schleichen. Wozu eigentlich schleichen – wenn der Kerl schläft, dann schläft er. Der dritte Weltkrieg könnte vor unserer Tür losbrechen, es wäre ihm egal.

Der Sohn hat es jetzt tatsächlich geschafft, sich irgendwie an Pyjama-Miniknöpfen vorbei zum Still-BH zu arbeiten, selbigen wütend beiseite zu zerren und dockt endlich mit zufriedenem Seufzen an der Milchbar an. Zumindest ein Kind habe ich jetzt also mit Frühstück versorgt.

Mit dem zufrieden schmatzenden Baby auf dem Arm koche ich mir einen einarmigen Kaffee, schaufel eine Schüssel einarmiger Kellog’s in mich hinein um danach einarmig Zähne zu putzen. Pünktlich zur Dusch-Uhrzeit ist Chaos-klein dann gottlob satt und zufrieden in postprandialen Schlaf gefallen, sonst hätte ich auch das noch einarmig erledigen müssen. Nachdem ich einigermassen zurecht gemacht bin, die restliche Kinderschar geweckt und mit Frühstück versorgt, den Hund Gassi geführt und die Brut anschließend zur Schule verabschiedet habe, lasse ich den Blick über morgendliches Chaos schweifen – wie die Frühstückskrümel sich zum idyllischen Stillleben mit dem Berg ausgefallener Golden-Retriever-Haare arrangieren, auf dem Treppenabsatz drei Pullover und ein Hoodie der Tochter, welche alle noch innerhalb der letzten zwei Minuten vor verlassen des Hauses als nicht tragwürdig aussortiert und dort fallen gelassen wurden, wo Kind gerade stand. Apfelgehäuse und Brotrinden in der Küche als Überbleibsel eines vollwertigen Schulfrühstücks. Welches – Vitamin C hin, Ballaststoffe her – auch heute ganz sicher gegen eine süsse Brezel und zwei Snickers vom Schulkiosk verlieren wird.

NICHT mein Problem! Denn noch während ich sachte die Tür hinter mir ins Schloss ziehe, höre ich den Wecker des Gatten klingeln. Ich bin dann mal weg – und nach mir die Sintflut!

“JOOOSEEPHIIEENE!”

Ich habe gerade die Pförtnerschranke überwunden, unsichtbare Grenze zwischen Realität und Absurdität, und mich in den Tross menschlicher Weisskittelträger eingereiht, welche wie die Lemminge dem Abgrund entgegen laufen. Nur, dass es sich bei unserem Abgrund nicht um felsige Tiefe sondern die Besprechungszimmer der jeweiligen Fachrichtungen handelt. Zu dramatischen Abstürzen kann es jedoch hier wie da kommen.

“JOOOOOSEEPHIIIENE!”

Auftritt Nancy the Fancy, chirurgische Assistenzärztin, von links. Makellose Haut, flammendes Haupthaar, grüne Katzenaugen.

“NAAANCYYY!”

Nancy ist SO NETT! Und kein bisschen böse. Wir mögen Nancy!

Sie: “Schatz, du siehst heute morgen SO GUT aus! Was machen die Kinder?”

Ich: “Anstrengend wie immer. Was gibt es bei dir neues?”

Sie: “Appendix, Galle, Galle, Varizen, diagnostische Laparoskopie”. Nancy ist Chirurgin. Chirurgen müssen operieren. Nancy wird operieren. Das ist ein guter Tag.

Ich: “Ja, ist klar – aber was gibt es bei DIR neues?”

Gespielt theatralisch patscht die schöne Rothaarige sich vor die Stirn “Bei mir, sicher, was interessiert dich auch mein blöder OP-Plan?” Nancy lacht, ein glockenreines, warmes Lachen und auch die feuerfarbenen Kringellocken vollführen kleine Freudenhüpfer. “Nichts neues. Keine Männer in Sicht. Das Leben ist öde! Bis später, Josie!” Spricht es und hüpft beschwingt von dannen.

“Kaffee?”

Fred vom Jupiter, der Abwechslung halber Assistenzarzt der eigenen Fachrichtung, hält mir von rechts einen Kaffee-To-Go-Becher unter die Nase. Fred ist SOOO NETT! Und kein bisschen Sheldon-Cooper-Autistisch unterwegs, ausserdem stets gut gekleidet, frisiert und unglaublich gut riechend. Nach Sonne, Meer und Männlichkeit. Yummie!

“Danke, Fred – wie lieb von dir!”

Gemeinsam ziehen wir im Strom unglaublich netter, unglaublich schöner und stets gut gelaunter Menschen weiter, ins Basislager der Gynäkologen und Geburtshelfer. Mutterschiff. Besprechungszimmer.

“Guten Morgen!” Froh gelaunt trete ich ein in diesen sonnengefluteten Raum voller unglaublich netter, unglaublich schöner… – ach nein, das hatten wir ja schon. Es gibt also Übergabe mit dem netten Chef, dann nichts wie los zur Visite mit der stets sonnigen, fachlich hoch kompetenten und überaus motivierten Schwester Elvira und anschließend Geburt mit Frau von Sinnen.

Frau von Sinnen: “Gleich ist es da!”

Werdende Mutter: “Ich bin so glücklich!”

Werdender Vater: “Ich auch!”

Ich: “Ich sehe den Kopf schon!”

FvS: “Das hast du SO TOLL erkannt, Josephine! Du bist eine großartige Ärztin!”

Ich *rotwerd*: “Danke!”

FvS *abwinkend*: “Gern geschehen!”

*EineRundeWattebäuscheWerfend*

Fvs: “Nur noch einmal pressen!”

Ich: “Ja, da kommt es auch schon!”

FvS: “In der Tat, Josephine, geflutscht wie Seife in der Dusche”

Alle lachen glücklich. Und die Sonne scheint – was für ein wunderbarer Tag!

FvS – den Eltern das völlig unspektakulär aus der Mutter herausgeflutschte Kind hinhaltend: “Bitte. DA ist sie!”

Mutter: “Sie ist wunderschön!”

Vater: “Ja, wunderschön!”

Ich *tränchenzerdrück*: “Unfassbar schön! Und nett! UND gut gelaunt!”

In der Tat – das kleine Mädchen grinst mich freundlich an und ich warte nur darauf, dass es noch einen Mittags-Kaffee-To-Go aus der Vagina seiner Mutter zieht… – bäh, doch zu viel Kopfkino.

Da die sagenhaft schöne und jetzt unglaublich glückliche Mutter kein Stück blutet, noch nicht einmal ein kleines bisschen gerissen ist und überhaupt aussieht, wie Lena Gerke auf der Fashion Week, mache ich mich froh gelaunt vom Acker. Denn schließlich muss ich schon in Kürze im OP sein. Um dem liebenswürdigen, warmherzigen und niemals aufbrausenden Oberarzt Dr. Napoli eine diagnostische Laparoskopie zu assistieren.

20 Minuten später im Waschraum von OP-Saal 8

OA Napoli *WieWildArmeUndHändeEinseifend*: “Oh mein Gott – Frau Dr. Chaos! Ist heute mein Glückstag? SIE operieren MIT MIR?”

Mit glühenden Bäckchen pumpe ich Seife auf meine Handfläche, und verreibe die glibbrige Masse gleichmässig auf Unterarme und Hände.

Ich *schüchtern*: “Ja, so steht es zumindest auf dem Plan”

OA Napoli: “Das ist TOLL! Sie machen die OP, das wird großartig!”

Ich *FreudigÜberrascht*: “Wirklich? Aber das ist eine ganz schön schwierige Operation. Mit Dingens-Entfernung und richtig scharfen Instrumenten”

“Papperlapapp” wild tropfend und Seifenschaum durch die Luft wirbelnd winkt der kleine Italiener beidhändig ab. “Sie sind toll. Sie schaffen das!”

Und so ist es dann auch. Unter Napolis behutsamer Anleitung steche ich also diverseste Instrumente in die seelig schlummernde Patientin, entferne Dingens und Bummens und lauter so Zeug.

OA Napoli: “Das machen sie großartig! Sie sind ein Genie, Dr. Chaos. Einzigartig. Ich bin von den Socken!”

Und OP-Oberschwester Ottilie applaudiert mit steril behandschuhten Händen.

Um 16 Uhr neigt sich dieser wunderbare Tag dem Ende entgegen. Müde und glücklich kehre ich heim und stelle fest, das Brotrinde und Apfelgehäuse binnen 8 Stunden dramatisch an Flüssigkeit und frischem Aussehen verlieren, bewundere zwei Knabensocken, welche sich zu einem erweiterten Stillleben mit Hundehaar und Frühstückskrümeln eingefunden haben, führe den Hund Gassi und stille das Baby, während ich irgendwie versuche, einhändig Abendessen zu bereiten. Derweil hockt der Kerl im Rippunterhemd und mit der Bierflasche fussballglotzend auf der Couch.

Und morgen, dass schwör ich, tausche ich DEN wieder gegen den richtigen Herrn Chaos ein!

Auf der Jagd nach der letzten Kompresse….

Fortsetzung hiervon…. *KLICK*

——————————————————————-

OP-Aufenthaltsraum – OP-Schwester Darling, auf einem Bein im Kreis hüpfend, sowie Anästhesie-Edda und -Igor, mit je einer dampfenden Tasse Kaffee am Tisch hockend

Ich (gereizt): “Darling – könntest Du wohl dieses elende Gehöppel bleiben lassen? Du machst mich ganz wuschig! Und helfen tut es ja offensichtlich auch nicht…!

“Nee – fast hat man das Gefühl, du machst alles nur noch schlimmer!” murmelt Edda, während sie hoch konzentriert in ihrer Tasse rührt.

Empört hält Darling in ihrem Tun inne “Mein Anti-Freaky-Friday-Tanz” hat bis jetzt noch jedes Mal funktioniert. Ab jetzt ist Schluss mit komisch!”

“Da bin ich ja mal gespannt – die Nummer mit Napoli hat mir definitiv gereicht!”

Gerade will ich ein Stück von meiner Stulle abbeissen, als die Tür sich öffnet und herein kommt…

“CHEF!” *AlleWieAusEinemMund*

Tataaa – da isser wieder…!

Ich (prüfend): “Sie sehen gar nicht krank aus – ist alles in Ordnung?”

Chef Böhnlein, gefühlsmässig der unaufgeregteste Mensch nördlich des Äquators, sieht aktuell doch sehr nach Blutdruck aus: rote Gesichtsfarbe, hämmernder Carotispuls, Schweissperlen auf der Stirn.

Chef: “Moin zusammen! Da will man nur mal schnell – also, ja, äh… – sie wissen schon. Und dann bricht mir der Schlüssel von dieser vermaledeiten Tür ab…!”

Igor grinst wie ein Honigkuchenpferd vom linken zum rechten Ohrläppchen und auch ich kann nur mühsam ein amüsiertes Glucksen unterdrücken – allein die Vorstellung, wie unser großer, ehrwürdiger Chef verzweifelt von innen gegen das Klotürchen hämmert… *totlach*

Chef, jetzt ordentlich in Fahrt geredet: “…und die Menschen von der Technik kann man morgens um 8 Uhr auch noch nichts heissen – “Das kann dauern! Da müssen wir erst mal schauen, mit welchem Werkzeug wir das Schloss heraus bekommen!” – Wunderbar. Ganz wunderbar! Habe dann den Schlüsseldienst gerufen. Siebenundneunzig Fuffzig bekommt der. Für eine Toilettentür! Und 5 Minuten. Das sind beinahe… – Tausendzweihundert Euro Stundenlohn!”

Offensichtlich völlig überrascht hält Böhnlein inne und lässt diese atemberaubende Zahl vor seinem inneren Auge noch einmal langsam vorüber ziehen. “Eintausendzweihundert Euro…” murmelt er abwesend und schüttelt ungläubig das weise Haupt. Dann – zurück im Hier und schlecht bezahlten Jetzt: “Hat denn alles schön geklappt mit der ersten Laparoskopie?” Verschämt weiche ich des Cheffes erwartungsvollem Lächeln aus, indem ich mich ganz interessiert dem Boden meiner Kaffeetasse widme. Und auch sonst herrscht betretenes Schweigen, als – Gottlob! – Ottilie in gewohnt stürmischer Manier die Tür aufreisst und: “Es ist ANGERICHTET!” durchs Räumchen brüllt.

Dann macht sie auf dem Absatz kehrt, ist schon fast wieder verschwunden, als sie kurz stoppt und über die Schulter zurück ruft: “Chef – sie haben gerade die schönste laparoskopische Darmspiegelung überhaupt verpasst. Und Napoli musste mit drei Stichen genäht werden!”

Wie auf geheimes Komando räumen wir alle in Windeseile unsere Sachen zusammen und sind auch schon hinter Ottilie her zur Tür hinaus, während der Chef staunend im Aufenthaltsraum zurück bleibt.

Die nächste Operation – Frau Hysteria, 75 Jahre und die Ausmasse einer normannischen Walküre – ist dann eine ziemlich langweilige Entfernung der Gebärmutter, während derer Ottilie mit blumiger Sprache und in den schönsten Farben den Verlauf der letzten Stunden beschreibt. Chef Böhnlein bekommt den Mund hinter seinem Mundschutz gar nicht mehr zu vor lauter Staunen.

“Und – wie geht es ihnen jetzt?” presst er mühsam zwischen zwei Ottilie-Story-Highlights heraus.

“Wem?” Die Schwester fühlt sich von dieser – ihrer Meinung nach – völlig unangebrachten Frage aus dem Konzept gebracht und fuchtelt dem Chefarzt ungehalten mit dem Stieltupfer vor der Nase herum.

“Na – der Patientin! Und dem Oberarzt!” raunzt der große Mann empört. Was für eine Frage aber auch.

“Beiden blendend. Die Frau hat jetzt einen Schnitt von hier bis da…” mit dem Tupfer in der Rechten und einem Roux-Haken in der Linken zeigt die kleine OP-Schwester einen geschätzten halben Meter an, was selbstverständlich NICHT der Wahrheit entspricht! “…und Napoli liegt mit Kopfschmerzen und frisch genähter Platzwunde in Kreißsaal Fünf!”

Zufrieden mit sich und der Welt beginnt sie, die vor ihr liegenden Tupfer zu zählen, während der Chef versucht, keinen Herzinfarkt zu bekommen.

“Unfassbar – was ist heute eigentlich los? Ist das Vollmond? Klimaerwärmung?”

Ich schüttel bedauernd den Kopf “Keine Ahnung, Chef – es war eigentlich alles in Ordnung mit diesem Tag, bis ich heute morgen die OP-Umkleide betreten habe…!”

“Freaky! Friday!” flüstert Darling mir beschwörend ins Ohr.

“Freaky-WAS?” Interessiert schaut Chef Böhnlein von der Naht auf, die er gerade gesetzt hat, um die Bauchhöhle wieder ordentlich zu verschließen.

“Friday!” flüstert Darling – jetzt beinah ehrfürchtig – “Freaky Friday!”

“Mönsch Leute!” wenn ich diese Nummer mit dem Freitag noch EINMAL hören muss, hüpf ich freiwillig in den offenen Bauch vor mir! – “Vielleicht können wir jetzt endlich mal über etwas anderes reden? Dieser freakige Freitag geht mir deutlich auf die…”

“Es fehlt eine Kompresse!” Ottilies strenge Oberschwester-Stimme unterbindet jedwedes andere Gespräch und lässt alle gemeinschaftlich aufhören – Chef inklusive.

“Bitte – WIE?” Erst die Darm-Laparoskopie, dann der Freitag und jetzt die Kompresse – unser armer Chef fällt heute von einem imaginäres Loch ins nächste.

“Das kann nicht sein, Ottie – zählen sie noch einmal nach!”

“Ich habe bereits noch einmal nachgezählt, Chefarzt!Doktor!Böhnlein!” Jetzt ist sie sauer, die Ottie. Niemand, auch kein Chefarzt, kann ihr vorwerfen, sie könne nicht zählen. “Ich bin jetzt schon dreissig Jahre lang OP-Schwester – und habe noch nie falsch gezählt!”

“Na – einmal ist immer das erste Mal!” murmelt der Chef vor sich hin, während er in den Tiefen des Patientenbauches nach der abtrünnigen Kompresse fischt. Vergebens.

“Vielleicht ist sie ja irgendwann heimlich runter gefallen!” schlage ich hilfsbereit vor, und schon schaut das gesamte OP-Team neugierig unter den Patiententisch. Edda und Igor halten freundlicherweise die Abdeckung ein wenig hoch – doch: weit und breit keine fehlende Kompresse.

“Verdammt – das Ding kann sich doch nicht in Wohlgefallen aufgelöst haben – oder doch?” wütet der Chef-Gynäkologe und wandert – die sterilen Hände vorschriftsmässig vor dem Bauch gekreuzt – suchend durch den Saal. Und weil wir alle gerne helfen wollen, wackeln wir brav hinterher, schauen gemeinsam unterm Anästhesie-Tischchen nach, neben dem Laparoskopie-Turm und beim Handtuch-Spender.

Währenddessen räumt Darling fluchend den großen Mülleimer aus – sorgfältig Stück für Stück in die Hand nehmend und dann auf einen Haufen beseite legend – aufgerissene Sterilguttüten, benutzte Handschuhe, fleckige Kittel.

“Wer hat mich nochmal auf die schräge Idee gebracht, ausgerechnet OP-Schwester zu werden?” mault sie böse und gräbt sich tiefer in den Sack hinein.

“Sei still und grab – ich will hier nicht das ganze Wochenende zubringen!” Ottilie steht wie in Stein gemeiselt neben ihren OP-Tischen und betrachtet das Treiben im Saal missmutigen Blickes. “Wenn ich den finde, der das Teil genommen hat – der kann etwas erleben!” wütet sie. Und alle – Chefarzt eingeschlossen – ziehen ein bisschen den Kopf ein.

Drei OP-Umrundungen und einen völlig ausgeräumten Müllsack später ist klar: die Kompresse ist WEG. Nicht auffindbar. Verschollen. Erneut wühlt Dr. Böhnlein, den Blick angestrengt zur OP-Lampe gehoben, in der auf dem Tisch liegenden Patientin herum, zieht die Hand schließlich leer zurück und meint traurig: “Dann müssen wir sie wohl durchleuchten!”

Och nööööööööööööö. Durchleuchten ist SAUDOOF! Das geht nämlich nur im Nachbar-OP, weil die Leuchte interessanter Weise nicht durch die Gyn-OP-Tür passt. Wer auch immer sich diesen Mist ausgedacht hat. Und dafür muss die Frau dann auch noch von einem auf den anderen Tisch gepackt werden. Inklusive Beatmungsschlauch, Infusion, Blutdruckgerät und was sonst noch alles an ihr herum und aus ihr heraus hängt. Das ist ja ganz toll. Aber hilft nix – Watt mutt, datt mutt.

Wir nähen den Bauch also erstmal fein säuberlich zu (denn der Chef schwört, er hätte niemals nicht irgendwo ein Teil in einem Patienten vergessen, und warum solle er ausgerechnet heute damit angefangen haben…?), wickeln Frau Hysteria aus drei Lagen OP-Abdeckung plus Wärmepolster und fahren sie nach Operationssaal 4. Dort wiederum muss die Frau – wir erinnern uns: mitnichten zart und zierlich – von einem Tisch auf den nächsten transportiert werden – was nicht halb so einfach ist, wie es sich anhört:

Zwei müssen ziehen, Zwei müssen drücken, Einer hebt den Tubus (=Beatmungsschlauch) fest, der Fünfte sichert die Infusion und der Letzte passt auf, das der Katheter nirgendwo hängt, wo er nichts zu suchen hat. Das ganze dann bitte-danke auch noch rückenschonend und ohne zu viel Bewegung auf das frisch versorgte OP-Gebiet zu bringen. DAS sind ganz schön viele Wünsche auf einmal.

Es dauert geschlagene zehn Minuten bis alles an Ort und Stelle ist. Und als der Bildwandler die Patientin akribisch vom Brust- zum Schambein hin absucht, stehen wir alle ein wenig verschwitzt in unseren schweren Bleischürzen an die Wand gelehnt, und verfolgen atemlos die Jagd nach der verlorenen Kompresse. Schlicht – es ist keine zu finden. Nichts! Niente! Nada!

“Sag ich doch!” poltert der Chef, sichtlich erleichtert “Ich habe NOCH NIE irgendetwas in irgendjemandem vergessen!”

Aber WO ist dieses vermaledeite Stück Stoff dann? Ratlos stehen wir um Frau und den Bildwandler herum, als sich die Tür zum OP öffnet und Madeleine, unsere kleine, blonde Schwesternschülerin, den Kopf herein streckt.

“Hallo! Was ist denn hier los?” Erstaunt lässt sie den Blick über die Gruppe schweifen und reisst die babyblauen Augen auf.

“Nichts!” stöhnt Darling entnervt “Wir suchen nur eine fehlende Kompresse. Magst du mitsuchen?”

Doch statt einer Antwort zieht plötzlich ein Strahlen über das Gesicht der kleinen Frau – und mit einem triumphierenden “Tataaaaaa!” zieht sie eine zusammengeknüllte, aber deutlich als solche erkennbare KOMPRESSE aus der Tasche ihres OP-Kittels.

Ottilie (mit beinah unmenschlichem Grollen): “WO HAST DU DIE HER?”

“Na – die hab ich mir heute morgen zum Nase putzen ausgeliehen!” antwortet das Madeleine nun doch ein bisschen verunsichert und klimpert treuselig mit den langen, goldenen Wimpern.

Zur nachfolgenden Standpauke – sehr ausführlich und sehr laut – gehalten von OP-Oberschwester Ottilie und Chefarzt Dr. med. Böhnlein himself haben wir anderen uns dann still aus dem Staub gemacht.

Merke: Wer Kompressen entwendet und nicht wieder bringt wird mit Strafpredigten nicht unter 20 Minuten und mehrwöchiger Verbannung aus dem OP-Gebiet bestraft. Armes Schwesterlein….

Und nun, das Ende naht…

Frau Blümel-Wonnes Kreissbett ist noch nicht wieder frisch bezogen, als das Unwetter auch schon über mich hereinbricht, wie Hurricane Kathrina dereinst über Louisiana:

RING

Chef: “Dr. Josephine – in mein Büro, bitte!”
Immerhin sagt er noch ‘bitte’! denk ich mir und bin noch nicht ganz die Kreissaal-Tür hinaus, als..

…RING…

Das Display verkündet unheilvoll Verwaltungs-Chef Dr. Michael “Pe-Punkt” Müllermann. “Pe-Punkt” ist Müllermanns Klinik-Spitzname, da der hypertrophe Manager bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit auf sein zweites Initial hinzuweisen pflegt. Das sei eben damn american bekommt der jeweilige Gegenüber ungefragt mitgeteilt und Müllermann findet alles, was auch nur andeutungsweise “damn american” ist, “damn good”!

Weswegen er seine nie enden wollenden Monologe auch stets mit einer gehörigen Prise amerikanischer Redewendungen würzt. Ha-Ha! Denn Pe-Punkt spricht aufgrund eines einjährigen Amerikaaufenthaltes, den er als pickliger Oberstufenschüler in einem Nest Irgendwo in Iowa zugebracht hat, fließend englisch. Das dieser Auslandsaufenthalt eben nur ein High-School-Jahr in der Provinz und keinesfalls ein Hochschulstudium in Boston gewesen ist, wie Müllermann ursprünglich gerne Glauben machen wollte, hatte Oberschwester Ottilie beinahe den Kopf gekostet. Aber nur beinahe, denn wo sie Recht hat, hat sie Recht und man kann jemanden schlecht für die Verbreitung der Wahrheit feuern, selbst dann nicht, wenn man Müllermann heisst und der Chef im Laden ist.
Doch das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden.

Zurück zu Müllermann, der, mit Verlaub, ein Mega-Eierloch ist! Und dieses Eierloch faselte jetzt in bemerkenswerter Geschwindigkeit Endlossätze in mein Telefon.
“Dr. Josephine! Bla-Blubber, Laber-Sülz, ewig so weiter…!”

Mir ist schon klar, was der Verwaltungschef von mir will: meinen Kopf auf einem Spieß geröstet zum Lunch. Oder Dinner, whatever. Genervt stecke ich Handy samt Müllermensch in meine Kitteltasche und trotte zum Cheffott. Ha-Ha, super Wortspiel! Was für ein Tag….

“Josephine – irgendetwas in deiner Brusttasche spricht?!” Fasziniert starrt der Kollege Luigi auf meine linke Brust, während der Aufzug mich rasch meinem Ende entgegen fährt.
“Mensch, Luigi – wenn du mir schon auf die Möpse glotzen musst, dann mach das doch einfach und versuch nicht noch krampfhaft, Konversation zu betreiben! Ich bin heute nicht in Stimmung für deine Späße – ächt jetzt!”

Dieser kleine Italiener gräbt aber auch wirklich alles an, was nicht bei Drei von der Strasse ist…!

“Josephine – ohne Scheiß! Ich glaub, dein Handy redet! Mit amerikanischem Akzent…?!”
VERDAMMT! Müllermann!
“Hallo?!” …den hatte ich doch ernsthaft vergessen…“…Dr. Müllermann?”

Doch Pe-Punkt scheint meine Abwesenheit gar nicht bemerkt zu haben, monologisiert noch ganz kurz weiter und meint dann abschließend:
“Got it? In zehn Minuten in meinem Büro! Over!”

Doppelhinrichtung! Das ist ja ganz großes Tennis…!

“Ärger? Komm doch nachher mit zum Essen, eh? Gibt italienische Pizza. Ich lad dich ein!”

Gutmütig zwinkert der kleine, dicke Chirurg mir zu. Ist doch eigentlich ein ganz netter Kerl – für ‘nen Aufschneider und so…

“Okay! Falls ich später noch lebe, melde ich mich bei dir!”

Die Türen des Aufzuges haben sich gerade hinter mir geschlossen, als…

RING!

“Sekretariat des Klinikdirektors, Frau Specht am Apparat. Dr. Josephine, Professor Dr. Dr. Zeuss möchte sie umgehend in seinem Büro sehen!”

And now, Josephine, your end is near…