Tag-Archiv | Käsekuchen

An jedem verdammten Sonntag…

Es gibt Dinge, die machen mich wahnsinnig:

„Der Turnverein Hoppsassa veranstaltet am 3. des nächsten Monats einen Tag der offenen Tür – um zahlreiches Erscheinen wird gebeten. Kuchenspenden bitte rechtzeitig bei Frau Müller-Lüdenscheid abgeben. Und nicht immer Käsekuchen.

Danke, Janina-Caroline Möppel-Wohlfahrt“

Genau genommen sind es gleich eine ganze Armada Dinge, die mir in diesem überschaubaren Vierzeiler gegen den Strich gehen:

Erstens: (Turn)Vereine und ihre Veranstaltungen. Keine Woche vergeht, in der nicht irgendein Turnier des Fußballvereins stattfindet, eine Ballettaufführung im Altersheim, eine Klavierkonzert im Gemeindehaus oder eben Tage der offenen Tür. Und diese „Events“ laufen immer gleich ab:

a. wir kommen zu spät, da das Baby um kurz vor knapp noch gestillt werden will, der lecker selbst gemachte (Käse)Kuchen auf dem Weg zum Auto runter gefallen ist, und nun noch rasch in der Konditorei um die Ecke Ersatz geholt werden muss (für 38 Euro fünfzig das Stück Kunst-Torte, denn den Trockenkuchenvorrat haben die vorbildlich zur rechten Zeit kommenden Mamas schon leer gekauft), endlich angekommen alle anderen schon da sind und somit kein Parkplatz mehr frei ist, Kind Nummer drei sich beim Coladosenkicken den Fuss verdreht und hinfällt und der Gatte erst noch ein dringendes Kundengespräch führen muss. Zwanzig Minuten lang. Mit einem sabbernden, greinenden Baby auf dem Arm.

b. die Turnierhalle/das Altersheim/Gemeindehaus/Ort der offenen Tür sind heillos überfüllt mit Müttern, die nach ihren Kindern schreien, Kindern, die nach anderen Kindern schreien, Männern, die genervt für Getränke anstehen und sich insgeheim fragen, warum sie nicht Zuhause auf der Couch liegen und Bundesliga schauen können. Es ist warm, muffig und klaustrophobisch veranlagte Menschen möchten umgehend davon laufen. Ich auch. Dabei ist mit meiner klaustro alles in Ordnung.

c. es gibt nie freie Sitzplätze. D.h. – es gibt schon welche, aber da sitzen bereits Menschen – sehr alte Menschen zumeist – (Ur-)Großmütter und -väter, die aussehen, als gäben sie ihre Romika-Gesundheitsschuhe, sowie Haus und Leben sofort jedem, der sie im Gegenzug ganz weit weg von diesem Turnier/der Aufführung/dem Konzert bringt. Tut aber keiner. Weshalb sie also hier sitzen und Plätze frei halten müssen, für Mütter, die nach ihren Kindern schreien und um Getränke-anstehende Väter, sie wissen schon. Und darum steht Familie Chaos also immer in der letzten Reihe, mit unzufriedenen, sabbernden und Milch koztenden Kleinkindern auf dem Arm, greinenden halbwüchsigen und gelangweilt drein schauenden Teenagern, während Muttern verzweifelt versucht, sechs Stück (Käse)Kuchen auf drei Papp-Tellern zu balancieren.

Soviel zu meiner Veranstaltungsphobie. Was mich weiter nervt an Mails o.g. Art: der Druck dahinter. „Um zahlreiches Erscheinen wird gebeten“ – heisst: raus reden ist nicht. Alle kommen – DU kommst auch! Wir erwarten das. Dein Kind erwartet das. Und bring gefälligst Kuchen mit! Ma´m, yes, Ma´m! Klar, dass Frau Müller-Lüdenscheid und Janina-Caroline Möppel-Wohlfahrt an jedem verdammten Sonntag von Veranstaltung zu Veranstaltung ziehen, um vegane aber dennoch unfassbar leckere Mehrstocktorten aus selbst geschrotetem Vollkornmehl und mit biologisch unbedenklicher Fondant-Verzierung in Form originalgetreu nachempfundener Faberge-Eier zu verteilen. Ehrenamtlich, versteht sich.  Und Nele-Johanna sowie Simeon-Marvin Möppel-Wohlfahrt sind auch weder genervt, noch gelangweilt und spucken schon gar nicht angedaute Muttermilch auf Turnhallen-PVC, Gott bewahre.

Doch jetzt zum absoluten i-Tüpfelchen, sozusagen dem Ober-Aufreger dieser eMail-Tirade: Dem MASSENVERTEILER!

Ganz ehrlich – ist es wirklich SO SCHWER, die fünftausend Mail-Adressen sämtlicher Turnhasen, Ballettmäuse, Klavierschätzchen und Fußballkerle in die verdammte Blind-Copy zu klöppeln? MUSS jetzt jeder Hinz und Heinz meine eMail-Adresse in seinem Adressbuch haben (und bei Facebook, WhatsApp, Schlagmichtot)? Ist es so schwer zu verstehen, dass nicht jeder das will? Mal ganz davon abgesehen, dass meine eMail-Adresse auch im Zeitalter globaler Vernetzung ein Stück Privatsphäre ist – MEIN Stück Privatsphäre, wohl gemerkt! Und letztlich gibt es da noch so unbedeutende Kollateralschäden wie eingeschleppte Trojaner, SpamWare und weiss ich was noch alles! Also BITTE – können wir das in Zukunft nicht einfach mal so machen, mit der Blind-Copy? Ja? Danke!

Und jetzt muss ich dringend los – Fußballturnier! Der Käsekuchen steht auch schon bereit…

 

Advertisements