Circus HalliGalli…

„Mom? Mom! MOM!?“

„Hmmmmmm…..?“

Schlaftrunken öffne ich mein rechtes Auge und erblicke mein völlig derangiertes Spiegelbild in den Augen meines drittgeborenen Kindes.

„Mom!“ wiederholt es erfreut und lässt seine Zähne vor meiner Nasenspitze blitzen. „Was tust du?“

„Rückenschwimmen“ murmel ich ungnädig und schließe das Auge wieder. Viel zu hell, viel zu müde.

„MOM!“

Kind drei männlich ist nicht das, was man allgemeinhin als „geduldig“ bezeichnet. Ich öffne also mein Auge erneut, wohl wissend, das Junior erst dann das Feld räumen und mich in Frieden weiter schlafen lassen würde, wenn er befriedigende Antwort auf das aktuelle Verlangen bekommen hätte.

„Was.Ist?“

„Warum schläfst du?“

Juniors Gesicht befindet sich immer noch nur Millimeter von meinem entfernt, was mich ein wenig irritiert.

„Sohn – sei doch so nett und gib mir wenigstens so viel Platz, dass ich mein zweites Auge auch noch auf bekomme.

Ich bekomme den Platz. Wenn auch widerwillig, denn Kind Nummer 3 ist ein Kontakttierchen. Je näher, je besser. Muss in seinem früheren Leben ein Känguru gewesen sein.

„Warum schläfst du?“

„Weil ich müde bin?“ Gibt es noch andere Alternativen? Ich überlege, aber mir fällt nicht wirklich eine ein.

„Warum bist du müde? Es ist Viertel nach Zwei?“

Der Nachwuchs ist ein recht hartnäckiges Känguru, soviel ist mal klar.

„Weil ich vielleicht Dienst hatte? Und nicht wirklich zum Schlafen gekommen bin?“

„Ah. Okay…!“ Immerhin – verständnisvoll ist er ja, der Kleine. Streichelt mir jetzt mitfühlend über den Arm, während er angstrengt durch mich hindurch stiert. Da kommt noch was – ich merk das schon…

„Aber – warum hast du denn nicht im Dienst geschlafen?“

Verdammt gute Frage. Die Antwort: Man hat mich schlicht nicht schlafen lassen…

Sonntag, 8:00 AM

Knackige Übergabe im Kreißsaalstützpunkt. Das Bambi, diensthabende Ärztin des Vortages, hat tiefe, dunkle Ringe unter den Augen – zwei schwangere Aufnahmen mitten in der Nacht, dreimal Ambulanz (Harnwegsinfekt, Harnwegsinfekt und Frau mit Langeweile auf der Suche nach Zerstreuung) dazwischen, eine Geburt und kein bisschen Schlaf – die kleine Assistenzärztin ist augenscheinlich mit den Nerven am Ende. Im Orbit kreissen derweil insgesamt noch 5 weitere Schwangere – it´s Showtime!

8:15 AM

Visite mit Schwester Elvira, die schlecht gelaunt und mit mürrischem Blick hinter mir her von Zimmer zu Zimmer trottet. 25 Patientinnen warten hier auf Trost und Ansprache, Verbandswechsel und Drainagen-Entfernung. Witwe Bolte aus Zimmer 0815 diskutiert 10 Minuten lang ausführlich ihr gesamtes Verdauungssystem sowie jeden einzelnen Stuhlgang der letzten drei Wochen mit mir, während Chantalle-Schakkeline Jung aus dem Nachbarraum über Schwindel und Unwohlsein klagt.

„Schwindel und Unwohlsein BEVOR oder NACHDEM sie heute morgen geraucht haben?“

Die kleine Frau errötet hold bis unter die Haarwurzeln – hatte mich gar nicht gesehen, als ich vorhin an ihr vorbei zur Arbeit lief. Ich sie schon – gemütlich rauchend und kein bisschen leidend. Unverblümt teile ich dem Chantalle mit, dass ich sie heute, an Tag 5 nach absolut unauffälliger Bauchspiegelung nach Hause zu schicken gedächte, und nein, krank schreiben ist nur bis zum kommenden Tag möglich und keinesfalls bis August 2013, hörmma, JETZT ABBA!

Chantalle-Schakkeline versucht es noch mit der Tränendrüsen-Nummer, da sind wir auch schon weiter gezogen. Leben ist kein Ponyschlecken, soviel ist mal klar.

9:00 AM

Pünktlich zum Ende der Visiten-Nummer rappelt das Diensttelefon und ruft zur Geburt – im meerblauen Kreißsaal Nummer I liegt Frau Müller-Lüdenscheidt in der himmelblauen Gebärbadewanne und stöhnt laut und anhaltend vor sich hin, während O-Helga, die Oberhebamme, beruhigend auf sie einredet.

„Schön. Ja. Weiter. So ist es gut. So. Ja. JA. JAAAA!“

Geburtshelfer sind so verschieden wie Sommerblumen auf einer Bergwiese. Es gibt die

– Cheerleader – „Yeah! Baby – Yeah. Super-Schön Machst-Du-Das – YeahYeahYeah!“ *PomPomsSchwing* ,

– die Mutterflüsterer – „Du, das ist gaaaanz schön, was du da machst, Sonja-Beate. Das fühlt sich so ganz und gar richtig an und kraftvoll und stark, ich fühl das ganz arg deutlich. Und wenn du jetzt magst, Sonja-Beate, dann atme doch mal ganz arg doll zu Marvin-Tscheremeier hin, du, ja?“. Es gibt

– die Schreier – „Ja. Jaaa. Jaaaaaaa. JAAAAAA. JAAAAAAAAAAAAAAAAA!!!!! und dann auch noch

– die leisen Menschen – „Schön. Ja. Kleiner Schubs noch. ……. Prima. Ist da.“.

Ich persönlich bin eine gute fifty-fifty-Mischung aus Cheerleader und Schreier

„Ja! JA! SUPER! Das ist TOLL! Sie machen das GROSSARTIG! Ich sehe Haare! Schwarze, blonde, rote, gelockte, keine Haare! Es kommt! Es ist fast da! JA! Oh mein Gott! JA! HURRAAAA. ES KOMMT. ES KOOOHOOOOMT. ES.KOOOOMT. JEEEEHEEETZT!!! *räusper* – was soll ich machen – ich kann nicht anders :)

O-Helga hingegen ist das genaue Gegenteil von mir. Kann mit drei Worten ein Kind rausreden, auf das ich zuvor zwei Stunden lang eingebrüllt habe. Okay – kann man irgendwie verstehen. In jedem Fall ist ein Doppeleinsatz von mir und der alten Oberhebamme extrem unterhaltsam.

Ich: „Super! SUPER! Das machen sie SUPER!“

O-Helga *streng*: „Josephine – Klappe!“

Ich *kleinlaut*: „Mönsch, O-Helga! Bisschen anfeuern?“

Unerbittlich schüttelt die kleine Hebamme den graubehaarten Kopf und so klappe ich meinen Mund wie geheißen zu. Dann kommt die nächste Wehe, Frau Müller-Lüdenscheidt presst…

O-Helga *ruhig*: „Jaaa…….!“

Ich *hibbel*: „Hmpffffff….“

Und dann ist es da! Rausgeploppt. Unkompliziert. Und schwimmt verträumt in der Wanne umher. Während O-Helga es mit fachmännischem Griff einfängt und der erschöpften Mutter an die nasse Brust drückt, verabschiede ich mich zügig in Richtung Ambulanz, wo um…

9:15 AM

…15 Patientinnen sitzen. Fünfzehn. In Worten: FÜNFZEHN!!! Sind die alle bescheuert, oder was?

Ich *schockiert*: „(Schwester)Notfall – sind die alle bescheuert?“

Notfall schlürft ungerührt an ihrem Kaffee, während sie mir mit links einen Stapel Akten entgegenhält „Mehr oder weniger“ brummt sie schlecht gelaunt und schiebt mich ins nächstgelegene Untersuchungszimmer, zu einer Blutung in der Frühschwangerschaft.

Dann zu Schmerzen in der Frühschwangerschaft, einem Scheidenpilz, einem Harnwegsinfekt, Schmerzen im Unterbauch ohne Schwangerschaft, Pille danach, Angst vor Krebs, einem verlorenen Tampon, einer akuten Kinderlosigkeit, einem (negativen) Schwangerschaftstest, noch einem Harnwegsinfekt, einer stationären Aufnahme bei großer Eierstockszyste, einer Frau mit Magenschmerzen (Note to self: Internisten umbringen wegen gemeiner Patientenannahmeverweigerung) und einer Spätschwangeren mit fraglicher Wehentätigkeit. Um

1:00 PM

sitze ich gerade mit Luigi und Anästhesist Sandmann beim Mittagessen, als das Handy bimmelt und „schlechtes CTG“ vermeldet – 33jährige Erstgebärende, laaaaaaanger kindlicher Herztonabfall ohne Erholung. Ich heisse Hebamme Ludmilla den Notfallknopf betätigen und hetze zum Kreißsaal, Luigi und den Sandmann einvernehmlich im Schlepptau.

Im Kreißsaal angekommen ist bereits alles vorbereitet: Ludmilla und O-Helga haben die Frau schon im Not-OP auf den Tisch gepackt, sodass Sandmann direkt seine Anästhesie vorbereiten kann, während Luigi und ich uns in die sterilen Handschuhe schmeissen.

„Luigi, Junge – ich bin froh, dass du da bist!“ flüster ich noch, bevor der Anästhesist mit erhobenem Daumen das OK zum Schnitt gibt. Alleine notsectionieren ist immer doof, und da der Oberarzt von ausserhalb kommt, ist die Nummer bei seinem Auftritt meist gelaufen. So auch heute – routiniert assistiert der kleine Chirurg meine Sectio und in nicht einmal einer Minute haben wir einen kleinen, mässig schluffigen Jungen aus der warmen Körperhöhle seiner Mutter gepuhlt. Als Oberarzt Napoli mit rotem Gesicht und schwer atmend schließlich doch noch im Kreißsaal aufschlägt, sind der Aufschneider-Kollege und ich bereits am Zunähen, während der Kinderarzt Entwarnung von der Babyfront erteilt.

2:00 PM

Auf Station steppt der Bär. Und Frau Wuschig. Die siebenundneunzigjährige, demente aber unglaublich mobile Brustkrebspatientin hat sich unerlaubt vom Acker gemacht und besucht die Nachbarinnen der Nebenzimmer, während Schwester Clementine verzweifelt versucht, sie ins eigene Zimmerchen zurück zu bugsieren, was Frau Wuschig wiederum nur mit erneutem Fluchtversuch quittiert. Frau Kaiser-Beulenstein, Zustand nach Ausschabung vor zwei Tagen möchte wissen, ob sie nicht vielleicht noch die Blase gehoben bekommen könnte (Jetzt. Heute. Hier – wenn sie denn schon mal da sei…?!), während Frau Haubentaucher, 45 Jahre, Privatpatientin, nach dem Chefarzt der Inneren Medizin verlangt, um sich mit ihm ausführlich über ihr seit mehreren Jahren bestehendes Sodbrennen auseinander setzen zu können.

Ich hänge drei Blutkonserven an, verteile Medikamente, Verbände, Portnadeln und Viggos, ich unterschreibe gefühlt 1000 Laborzettel, Röntgen- und sonstige Befunde, schreibe Konsilanforderungen und Apothekenlisten, drei Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, ein Attest, fünf Briefe und einen OP-Bericht.

Ich sehe noch fünf Schwangere in der Ambulanz, nehme zwei davon auf. Beide entbinde ich im weiteren Verlauf des Tages. Ich mache ein Konsil für den Kollegen Luigi (eine Hand wäscht schließlich die Andere), zwei für den Internisten (der im Gegenzug Frau Haubentaucher besucht und sich geschlagene 40 Minuten lang die unglaubliche Geschichte ihres Sodbrennens anhört. Ohne weitere Konsequenz, versteht sich!). Ich esse drei Stück Streuselkuchen, ein Snickers, trinke eine Vanillemilch und einen Liter Kaffee. Bereue nach wie vor, Nichtraucher zu sein, sonst könnte ich immer mal wieder für zwei Minuten zum Quatschen auf den Personal-Raucher-Balkon flüchten, und falle um…

11:00 PM

…totmüde ins Dienstbett. Komplett mit Kittel, Telefon, Kugelschreiber und anderem Schnick-Schnack. Um…

11:20 PM

…eiere ich völlig benebelt zu einer weiteren Geburt nach Kreißsaal II, fliederfarben, nähe eine Dreiviertelstunde lang an dem riesen Riss herum, den das 4600 g-Baby seiner Mutter verpasst hat, gehe dann, ohne über Los zu gehen oder nur annähernd 400 Euro zu ziehen Richtung Ambulanz, wo weitere 7 Patientinnen freundlich lächelnd und mit mehr oder minder ausgeprägten Beschwerden auf mich warten. Die da wären:

– Brennen in der Scheide.

– Herpes in der Scheide.

– Spermien in der Scheide. Verzeihung: Pille danach!

– Bauchschmerzen. Überall. Eigentlich Ganzkörperschmerzen. Aber besonders Bauchschmerzen.

– Brennen beim Wasser lassen.

– Frühschwanger. FrühESTschwanger. Erster Tag oder so. Im Ultraschall noch nichts zu sehen. Stationäre Aufnahme zur weiteren Überwachung abgelehnt. ICH hab es abgelehnt!

– Rechtsseitiger Unterbauchschmerz mit dringendem Verdacht auf Eileiterschwangerschaft. Eileiterschwangerschaft im Ultraschall bestätigt. Oberarzt Napoli angerufen und mitgeteilt, dass wir operieren müssen. Stat! Mörder-Anschiss von Oberarzt eingefangen, der „mitten in der Nacht! Wissen Sie, wie spät es ist? MITTEN IN DER NACHT! Da hab ich einfach KEINE LUST ZUM OPERIEREN!“ hat, aber nichts desto Trotz natürlich doch kommen muss und das auch tut.

Eine Stunde lang mit einem nölenden, maulenden, motzenden Mini-Italo-Oberarzt am Tisch gestanden und zugesehen, wie meine Lieblings-OP-Schwester Goldi genervt Augen rollt, als wären sie Roulette-Scheiben. Um…

3:00 AM

…erneuter Schlafversuch, welcher von Hebamme Gloria-Victoria mit einer neuerlichen Geburt zunichte gemacht wird. Nach 2 Stunden vergeblichen Entbindungsversuches ist klar: Dieses Kind kommt da nur per Kaiserschnitt raus.

Also erneut Oberarzt Napoli angerufen, der mich extra über Handy zurück ruft, um während seiner Fahrt vom Napolitanischen Zuhause in den Kreißsaal-OP weiter herumbrüllen zu können „Mitten in der Nacht! Hallo??? MITTEN IN DER NACHT…!“ Ihr wisst schon.

Am OP-Tisch jetzt OP-Oberschwester Ottilie, dienstälteste Schwester überhaupt, die nach 3 Minuten genug von Napolis Gemaule hat und das auch genau so weiter gibt: „Francesco? Halt jetzt VERDAMMT NOCH MAL die Klappe – das ist ja nicht zum aushalten mit dir!“

YEEEEES – gib es ihm! Ottie vor!!!

Napoli holt noch einmal tief Luft, errötet sichtbar unter seiner OP-Haube – und schweigt. Gegen Schwester Ottilie ist selbst er machtlos – diese Frau hat locker 30 Jahre Berufserfahrung Vorsprung, kannte den cholerischen Italiener noch zu Zeiten, als er medizinisch ein völlig unbeschriebenes Blatt und nicht immer die hellste Kerze auf dem Kuchen der Gynäkologie war. Napoli weiss das. Und Ottie weiss, das er weiss, das sie weiss. Und so beenden wir in himmlischer Stille und seltener Eintracht diese Entbindung. Um…

7:30 AM

…übergebe ich Chefarzt Böhnlein und den müde dreinschauenden Kollegen meinen Dienst und mache mich erschlagen und matt vom Acker, mümmel Zuhause noch ein Brötchen und zwei Tassen Kaffee in mich hinein, wasche ein bisschen Wäsche, kaufe schnell frisches Brot und bring noch schnell den Hund vor die Tür, bevor ich um …

11:30 AM

…völlig erschlagen auf meiner Couch lande.

Der Rest – siehe oben – ist Geschichte… :)

Advertisements

33 Kommentare zu “Circus HalliGalli…

  1. Wir jungen Kinderärzte haben nebenan immer geunkt: Was gibts in der Gyn schon für Notfälle, hä? Schwanger, schwanger oder schwanger?
    Nicht erst seit heute bin ich schlauer ;-)

    Wären wir doch alle Dermatologen geworden …. smooooooth

    • Also bitte! Dermatologen haben auch Notfälle! Immerhin hat Frau von Lüdenwickel bereits seit 17 Tagen diesen seltsamen Ausschlag der SOFORT behandelt werden muss! NOHOOTFAHALL!

      • Mir (Empfang) wurde bei der Einarbeitung gesagt, dass der Pneumologe das chilligste Leben hat, weil der praktisch nie von uns nachts angerufen wird ^^

  2. Also ich denke ja immer noch, wenn das Leben nur Ponnyschlecken wäre, würde ich mich vom Acker machen. Viel zu viele Haare im Mund… Zur Fellwechselzeit (gerade jetzt) mindestens so haarig wie der beschriebene Dienst. (Oder schleckt da das Pony an einem? Finde ich aber auch nicht soooo lecker.) Und ich denke, dass solche Dienste viel zu wenig durch das Bewußtsein der Bevölkerung geistern, geschweige denn darin verankert sind. Sonst würden die meisten Menschen mit der Harnwegsinfektion, die sie ja bestimmt als Erstsymtom genau um 22 Uhr hatten (aber wahrscheinlich 22 Uhr am Vortag), nicht um 23 Uhr in der Notaufnahme auftauchen.

    Ich selber war bisher 2x als „Patient“ in der Notaufnahme – 1x als Kind mit Verdacht auf akute Blinddarmentzündung (überwiesen vom Arzt – war es aber glücklicher Weise nicht), und 1x nach einem Unfall unter Fragmentierung eines Zahns in einer zahnärztlichen Notfallstation. Ich will doch niemanden mehr ärgern und auf den Keks gehen, als es Not tut – und so hoffe ich ja immer, wird es auch mit mir gehalten…

  3. Naja, innerhalb einer Schwangerschaft fallen mir schon einige „Notfälle“ ein. Da kann man noch so oft gesagt bekommen, dass Blutungen sein können, ich würde trotzdem sofort in eine Notaufnahme fahren.
    Allerdings NIE nur aus Langeweile. Da würden mir wahrlich andere Dinge einfallen.

    Allerdings habe ich mir bei meinem einzigen Besuch in der Notaufnahme auch einen Riiiieeeesenanschiß des Arztes eingefangen, weil ich nach einem Treppensturz (mit Landung eines Rückenwirbels auf Stufenkante) nicht sofort einen Krankenwagen gerufen habe, sondern stattdessen zu Hause ins Bett bin, nach dem Motto, kann ja noch alles bewegen, was soll schon passiert sein… . Letzteres hat er mir dann in schillernden Farben geschildert, nachdem mich ein Freund (äh, ein Arzt) telefonisch sofort in Krankenhaus geschickt hat. Der Wirbel war ok, aber eine ordentliche Nierenprellung hatte ich mir eingefangen.
    Man kann sich also auch in beide Richtungen verschätzen.

    Ich finde 24 Stunden Dienste sowieso unmenschlich, mal abgesehen davon, dass ich auch nicht dringend von einem Arzt unter akutem Schlafentzug in einem Notfall operiert werden wollen würde… .

    • Ich finde auch, dass solche 24h- Dienste mal gar nicht gehen! Das ist weder für den Arzt selber noch für den Patienten hilfreich.

      Nachher operiert einen der völlig übermüdete Arzt und entfernt statt der Warze unterm Arm den ganzen Arm …
      ;)

    • Oh ja, Blutungen in der Schwangerschaft sind ganz toll. So das Mantra „Es ist nur schwach, es ist kein frisches Blut, der Zwerg bewegt sich, nein du gehst jetzt nicht deiner Frauenärztin auf die Nerven…“
      Und Schwimmen gehen ist auch nicht wegen Infektionsgefahr. Unheimlich beruhigend das Ganze.

  4. Ich weiss nicht. Harnwegsinfekte können wirklich wirklich übel schmerzen. Ich gehe damit nicht in die Notaufnahme, habe ich schweren Fällen derselben doch irgendwie Verständnis dafür.

  5. Ich hab gerade ein klitzekleines Verständnisproblem. *rotwerd* Das „Eine Hand wäscht die andere“-Konsil – warum für Napoli? Wäre Luigi nicht deutlich logischer? Oder bin ich jetzt selber verwirrt?
    Danke jedenfalls fürs Teilen dieses entspannten Dienstes. ;-) Und ich weiß gar nicht, was du hast… da waren doch 15 min Schlaf (von etwa 11:02 bis 11:17 oder so ;-) ).

  6. Am meisten musste ich über „das Leben ist kein Ponyschlecken“ lachen … :D Was für eine Vorstellung! Wie heißt die andere Variante dann eigentlich? „Das Leben ist kein Zuckerhof?“

    Gute Erholung!

  7. Toll geschrieben. Hab mich köstlich amüsiert über den ablaufenden Film in meinem Kopf beim Lesen! Danke! Wünsche wohl zu ruhen ;-)

  8. Zu schön :)
    Was ich mich ja schon immer frage- wie um Himmels willen kann man einen Tampon verlieren????????????
    Ich hoffe, du erleuchtest mich :)

    LG und ungestörte Nachtruhe !

      • Ächt jetzt? Ich habe Kopf, was die unendlichen Weiten angeht… sagte ich schon, daß ich dich um deinen Job nicht beneide ;-)
        LG

  9. „Frau Müller-Lüdenscheidt in der himmelblauen Gebärbadewanne“
    mit Quietscheente? :-D
    Danke, Josephine, Du versüßt mir den Feierabend.
    Grüße
    Hajo

  10. Jetzt muss ich mich auch mal melden…
    Du hast mir heute den Feierabend herrlich versüßt! :-)
    Aber nicht nur dafür danke ich dir, sondern auch für die vielen Stunden spontanen Grinsens. Nachdem ich deinen Blog entdeckt habe, habe ich ihn nämlich von Anfang bis Ende durchgelesen und nachdem dein Buch erschienen ist, war es auch schon fast wieder ausgelesen… (nächstes Mal bitte bitte ein etwas dickeres Buch ;-p)

    Also mach unbedingt weiter so!!! :D

  11. Oh mann… ich glaub wenn jede Schicht so wäre würde ich and einer Stelle mein Rentenalter nicht mehr erleben ;)
    So einen Job MUSS man einfach lieben um das durch zu stehen.
    Respekt!

  12. Die Typen- und Zutatenliste müsste aber noch um einiges erweitert werden, wenn ich so an die helfenden Damen der damaligen Zeit denke. Ich danke übrigens den zahlreichen Leserinnen, die meinen verlinkten Artikel gelesen haben. Es war ja eine wahre Blogwanderung, die einer „Positiv-Lawine“ gleich kam.

  13. Meine Güte, was für ein Tag! Ich werde nie wieder IRGENDWAS über Stress sagen. Wirklich nicht! Ich schwör!

    Herzlichst
    Marie
    froh, diesen Blog entdeckt zu haben

  14. endlich mal wieder ein Artikel zum schreien :D

    mir fehlt aber noch die „Muttiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii nu presse mal, so wird das nichts!“-Fraktion in einer schrecklichen und menschenunwürdigen Weise :(

  15. Oh mein Gott, nach so einer Nacht bräuchte ich vermutlich eine Woche um mich zu erholen….Wie überlebst du das?

  16. Vielen Dank für diesen Artikel – soooo gelungen. Soooo schön. Ich dachte nach dem Buch kenne ich alles, aber dieser hier ist wirklich spitzenklasse. Dankeschön & Weitermachen. Für Dich und für uns.

  17. Mal wíeder Leben pur!
    So gut beschrieben, dass es gar nicht auffällt, dass es ja einige Zeilen sind.
    Die Ruhe hast du echt verdient…
    liebe Grüße

  18. Danke für diesen Dienstbericht! Ich will nicht tauschen, so einen Dienst würde ich nicht durchhalten. Aber du schreibst so wunderbar! Ein großes Lob an die Frau Autorin :)

  19. Ich finde diesen Artikel alles andere als unterhaltsam. Haben Sie die Dame mit den Blutungen in der Frühschwangerschaft auch schön brav mit Augenrollen und genervter Stimme begrüßt? Ich kann es mir gut vorstellen. Das nenn ich einfühlsam. Haben Sie das gleiche in Ihrer Schwangerschaft durchgemacht? Blutungen, Schmerzen oder sogar eine Fehlgeburt? Nein, ja? Verdammt noch mal, zeigen Sie mehr Taktgefühl. Es gibt Frauen, die haben tierische Angst und gehen nicht grundlos in die Klinik, wenn sie während ihrer Schwangerschaft bluten.

    Ich lese Ihre Beitäge in der Regel sehr gerne, aber bei diesem hier, hört es doch echt auf. In Anbetracht dessen stößt der Artikel über Bitte und Danke dann doch sehr auf.

    PS: Schon mal über einen Jobwechsel nachgedacht? Wie wäre es mit Kellnern. Da dürfen Sie sich sowas eher erlauben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s