No Merry Christmas…

…for THEIR families!

Immer noch unfassbar, was dort geschehen ist und ausserhalb jedweder Vorstellung, was die Familien der 27 Opfer ertragen müssen.

Advertisements

17 Kommentare zu “No Merry Christmas…

  1. Ja, es ist absolut grausam und traurig :-(

    Und ich wäre eben bei der Tagesschau beinahe vor Wut in den Fernseher gesprungen, als der Fritze von der Waffenlobby auf der Pressekonferenz seine Forderung nach mehr Waffen ausgesprochen hat :evil: :evil: :evil:. In die Tischkante beißen reicht da nicht mehr.

    • Ja, da wusste ich für einen Moment auch nicht, wohin mit meiner Wut. Da denkt man nur: Herr, schmeiß Hirn! Was dort – und nicht zum ersten Mal – geschehen ist ist so unfassbar traurig, schrecklich und einfach nicht in Worte zu fassen. Und nur bzw. vor Allem, weil eine Nation einen hunderte Jahre alten Gesetzestext zugunsten einer Wirtschaftslobby auslegt…

      • leocat, so viel Hirn kann selbst der Herr nicht vorrätig haben ..
        warum berührt mich gerade diese Aufnahme? Vielleicht, weil in meiner Familie im Moment zwei Kinder (6 und 7) um das Leben ihrer Mama bangen .. (und nicht nur die)
        Dir, liebe Josephine, Deiner Familie und allen Kommentatoren (m/w) eine besinnliche Weihnacht
        Liebe Grüße
        Hajo

  2. Dieser Song ist so schön- und doch verbinde ich ihn immer mit meiner dritten Fehlgeburt. Ihn jetzt in diesem Zusammenhang so unvorbereitet zu hören, mit den Schildern .. Gänsehaut und tiefe Trauer. „Warum“ ist überstrapaziert. und ne Antwort gibt es nie..

  3. Ich hab‘ das Geschehen live am TV verfolgt und auch den Auftritt bei The Voice gesehen.
    Heute vor genau einer Woche geschah das Attentat …. in Gedenken an die Opfer läuteten die Glocken 26 mal für die Opfer.
    Ich hoffe, dass sich – vor allem in den Köpfen etwas ändern wird …..
    It’s ust so sad :'(

  4. Eine Antwort wird die Zeit zeigen. Die USA haben da ein echtes Problem und *mehr* Waffen werden das sicher nicht beheben. Zuviele traumatisierte Menschen sind dort unterwegs, als das man Waffen frei rausgeben kann.

    Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich hier hochgradig unbeliebt mache, für mich deuten alle Anzeichen darauf hin, dass hier jemand durchgedreht ist, der echte Probleme hatte. In Deutschland gibts ein sehr restriktives Waffengesetz, dass es solchen Menschen erschwert, Impulshandlungen nachzugeben. In den USA machts *snap* und am Ende stehen die Menschen und fragen sich wie das nur passieren konnte.

    In diesem Fall die Eltern dieser armen armen Kinder und die Angehörigen des Lehrpersonals. :(

    Und yay, die Antwort der Waffenherstellerlobby? Mehr Waffen. Bewaffnet selbst die Säuglinge, jeder ist sich selbst der nächste. Ganz in der Tradition von Ayn Rand.

    Ganz großes Kino. Die werden da auch nicht mehr wach, fürchte ich :(

    • Ich habe in den letzten Tagen gelernt, dass Deutschland erschreckenderweise kein sehr restriktives Waffengesetz hat. Auf 100 Einwohner kommen 30 Schusswaffen. In den USA sind es 88 pro 100 Einwohner. Ist ja auch nicht so, als ob es hier noch nie einen Amoklauf gab…
      Ich denke, wir können uns also genauso an die Nase fassen und die Diskussion mal wieder vorholen, warum Privatpersonen überhaupt Waffen zu Hause haben sollten.

  5. Jeder dieser Amokläufe ist für mich als Mensch, als Mutter völlig unverständlich.
    Aber dieser ist… noch unmöglicher zu begreifen.
    Die Vorstellung ein Kind zu verlieren ist schon furchtbar genug, aber ein Kind durch diese völlig sinnlose Gewalt zu verlieren…
    Und Newton ist schon wieder von den Nachrichtenseiten verschwunden, Blackberry, Monti und Kerry sind wichtiger.
    Abseits der Nachrichten geht die übliche Diskussion weiter: Es sind die Videospiele. Ganz bestimmt. Und die Horrorfilme. Das weiß doch jeder.
    Und wieder werde ich schief angesehen wenn ich mein Kind von der Schule abhole. Immerhin bin ich ja eine von „denen“, eine Gamerin. Eine potenzielle Zeitbombe.

    Bald ist Weihnachten. Ich kann mein Kind täglich umarmen (und tue das auch immer), aber diese Eltern können das nie wieder tun. Niemals wieder.
    Das Warum werden sie, werden wir alle nie erfahren, denn der einzige der erklären könnte hat sich nach seiner feigen Tat ebenso feige aus dem Staub gemacht.
    Meine Gedanken sind bei diesen Eltern, deren Verlust einfach so groß ist das es kaum zu fassen ist. Und auch bei denen die überlebt haben. Bei den kleinen Seelen die solche Katastrophen noch viel weniger fassen können als wir, die alles mitansehen mussten.
    Seit Tagen brennt eine Kerze in meinem Fenster und sie wird doch noch eine lange Zeit stehenbleiben. Ein Licht, ein stilles Gedenken, ein Anteilnehmen.

  6. Dinge passieren. Im Großen wie im Kleinen. Was mich bei der „amerikanischen Art zu trauern“ stört, habe ich hier geschrieben: http://ksta.stadtmenschen.de/blogs/mod_blogs_eintrag/blog/kstablog/thema/lokales_koeln/eintrag/Mord_Leid_Kindsmord/ocs_ausgabe/ksta_blogs/index.html.
    Zum Thema Waffen und auch Waffenhandel, den sogar eine Großstadt in Deutschland indirekt betreibt, hatte ich auch schon mal gebloggt: http://ksta.stadtmenschen.de/blogs/mod_blogs_eintrag/blog/kstablog/thema/lokales_koeln/eintrag/Waffenhandel_Pfandversteigerung/ocs_ausgabe/ksta_blogs/index.html. Mehr als den Mund aufmachen, wenn einem etwas auffällt, mehr als über den eigenen Tellerrand gucken und natürlich keine Waffen besitzen und sich auch gegen Waffen auszusprechen, kann man nicht tun.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s