Wir sind hier nicht bei ‚Wünsch Dir Was!’…

„ICH WI-HILL JE-HETZT ABBA EINEN KA-HAI-SER-SCHNIHITT…!“

Frau Blümel-Wonne ist Fleisch gewordene 160 Pfund heulendes Elend. Ventilatorgleich auf dem runden Kreissbett rotierend, brüllt sie mir ihr Elend entgegen. Nämlich das sie nicht mehr will, nicht mehr kann und Kaiserschnitt sofort, Zack-Zack.
„So tun sie doch etwas, sie sehen doch, dass meine Frau völlig am Ende ist!“
Herr Wonne schaut schon wieder enorm vorwurfsvoll drein und ich muss gestehen, dass meine Geduld mit diesem wenig wonnigen Paar langsam aber sicher ihrem Ende entgegen strebt.
„Jetzt machen sie meiner Frau doch endlich einen Kaiserschnitt. Sie hält es nicht mehr aus, dass sieht doch jeder!“
Und um den Ernst der Lage nochmal ordentlich zu unterstreichen, stößt Blümel-Wonne kleine, spitze Schmerzschreie aus. Dabei haben wir mit der Einleitung noch nicht mal angefangen…
Ich muss ein bisschen Seufzen. Und würde meinen Kopf gerne etwas gegen die Tischkante des CTG-Wägelchens schlagen, während die Herztonmaschine unendliches Grünkariert ohne eine einzige Wehe produziert.
„Familie Blümel-Wonne – ohne Gefahr für Mutter oder Kind macht man nicht einfach mal so drei Wochen vor Termin einen Kaiserschnitt!“
„Aber warum nicht?“
„Weil das Kind noch nicht reif genug ist!“
„Aber warum nicht?“

Kind Klein – bist du das? „ABBA WRUM NICH‘?“ war Chaos-Kind-Klein’s Lieblingsfrage vom zweiten bis vierten Lebensjahr. Man sollte meinen, dass Frau Blümel-Wonne diesem nervigen Alter seit längerem entwachsen ist.
„Aber ich will nicht mehr und kann nicht mehr und sie müssen mir JETZT einen Kaiserschnitt machen!“

Ist sie mitnichten – dem Nervalter entwachsen. Ich bilde mir sogar ein, dass selbst Chaos-Kind-Klein zwischen dem zweiten und vierten Lebensjahr deutlich mehr geistige Reife besaß, als Frau B-W mit ihren stattlichen zweiunddreißig Lenzen…

„Wir können auch ins Krankenhaus ans andere Ende der Stadt fahren und den Kaiserschnitt dort machen lassen!“
Triumphierend hält die Schwangere in ihrem Greinen inne und schaut mich herausfordernd an.
„Und warum sollten sie so etwas tun wollen?“ Ich bin ehrlich erschüttert. Sind heute denn alle völlig irre?
Frau Blümel schaut mich an, als wäre ich nicht ganz zurechnungsfähig und sagt dann drohend und betont langsam:
„Weil_ich_das_so_will!!!“
Und Herr Wonne legt noch genüsslich nach:“Und außerdem sind wir privat versichert!“, während er das Wörtchen „privat“ auf der Zunge zergehen lässt, wie Eiscreme in der Sonne.
Ludmilla, die die ganze Zeit sprachlos neben mir gestanden ist, entfährt ein entsetzter Laut. Mit solchen Irrungen menschlichen Seins kann die herzensgute Hebamme nicht das geringste anfangen.
Ich spüre, wie mein Puls in den dreistelligen Bereich steigt, während Herr und Frau Wonne gespannt die Reaktion auf das ultimative Totschlagargument erwarten.
Dann schnaufe ich zweimal tief durch und:
„Okay – geht klar!“
„Sie machen also dem Kaiserschnitt?“ Herr Wonne nickt zufrieden seiner Gattin zu, die nun – ebenfalls tiefenentspannt drein schauend und offensichtlich ohne das kleinste bisschen Schmerz im Körper, vor mir auf dem Kreissbett ruht.
„Und wann holen sie den Kleinen – jetzt sofort?“ Frau Blümel strahlt voll Wonne, dem Ziel so nah.
„Oh – sie haben das völlig missverstanden – ich werde bei den Kollegen im Krankenhaus am anderen Ende der Stadt anrufen und Bescheid geben, dass sie kommen. Ich mache dann mal die Papiere fertig!“
Und noch während dem Pärchen die Gesichtszüge entgleiten bin ich auch schon die Tür hinaus, die kleine, pummelige Hebamme dicht auf meinen Fersen.“
„Oh Josephine!“ quietscht sie, und es ist klar, dass sie gerade nicht weiß, ob sie sich freuen oder schockiert sein soll. „Oh, Josephine, das wird aber ganz schöne Ärger geben…!“
Da hat sie verdammt noch mal Recht…!

Advertisements

57 Kommentare zu “Wir sind hier nicht bei ‚Wünsch Dir Was!’…

  1. Ok, also der Satz *ich bin PRIVATVERSICHERT* ist eine Drohung. Ich finde es gut das du dich da nicht drauf einlässt, aber was sagt der Chef dazu? Eine normale Geburt ist billig als ein KS (wenn ich das irgendwo mal richtig gelesen habe) also wollen die KH*s möglichst viele Schnittentbindungen. Die Folgen sind nicht relevant, weil man sich damit dann nicht mehr rum plagen muss. Andere Abteilung. Mich also würde interessieren was sagt der Chef wenn du der Konkurrenz hilfst.
    Lg Steffi

  2. Such Dir einen Beruf bei dem Du mit Menschen zu tun hast und Du wirst immer was zu erzählen haben….
    Wow, es gibt wirklich merkwürdige Leute…

    • Oh du meine Güte, wie ich das unterschreiben könnte! Einfach nur zu wahr!
      @ Josephine: Eltern und werdende Eltern…eine ganz eigene Rasse! Drücke dir die Daumen!

  3. Wenn dein Chef ähnlich gestrickt ist, wie 90% der Gyn-Chefs heutzutage, dann geehrte Leserschaft, wetzen Sie an dieser Stelle schon mal die OP-Messer.
    Oh, wie ich sie h .. e, die Blümel-Wonne`s der heutigen Gebär-Generation!
    Denn, liebe Maufeline, das ist nicht merkwürdig, das ist traurige Realität.

  4. ja, das gibt ärger. aber eben nicht, weil du die richtige medizinische entscheidung triffst oder dir diese frechheiten nicht hast durchgehen lassen –
    sondern weil du eine private hast ziehen lassen.

    bleib tough, josephine, das stärkt das ego. reisende soll man nicht aufhalten.

  5. Wie geil ist das denn? … hoffentlich hat dieser grenzenlose „ich bin privatversichert“-Quatsch bald ein Ende!

    Und sind wir Leser doch mal alle ehrlich: hätten wir uns nicht alle gewünscht, dass diese wonnige Wonne-Familie wirklich in’s andere Krankenhaus fahren soll?

    Also ich schon…

  6. *Wir sind hier nicht bei Wünsch-Dir-Was* wie oft habe ich diesen Satz während meiner Schwangerschaften gehört – meist von Hebammen^^

    und trotzdem: Congrats! Gute Entscheidung! :)

  7. die sind privatversichert, das erklärt natürlich alles.
    irgendwann bei kind 3. während der geburt habe ich wohl auch mal die hebamme angeflucht ‚ich kann nicht mehr’… aber nur kurz, denn ich habe die klinik erst ziemlich spät erreicht. immerhin war kind 3 an dem tag nicht im terminkalender, ich war inzwischen alleinerziehend und musste zuvor erst mal die anderen kinder irgendwo unterbringen und ich wollte ausserdem an dem tag mein auto aus der werkstatt holen (bin die woche zuvor mit einem fiat ducato rumgefahren, das war einfacher als laufen).
    ich hätte mir eigentlich einen stöpsel rein machen lassen können – weil_ich_das_so_will – oder braucht es dazu auch eine private krankenversicherung?

  8. Ich glaube nicht, dass es Ärger gibt. Das Privatwonnenpaar WOLLTE doch in diese Klinik und nicht in die andere Klinik. Die werden ihre Gründe dafür gehabt haben. Dieses „danngehnwirhaltwoandershin“-Gequengel sind meiner Meinung nach leere Drohungen (oder Versprechungen? ^^) – sie wollen nicht woanders hin. Sie wollen, dass ihr Kind, dessen Leben sie schon bis zum Studienabschluss in wasweißich durchgeplant haben, genau DA zur Welt kommt. Und das JETZT wollten sie halt durchsetzen. Nuja, hat nicht geklappt.

  9. jetzt weiss ich wieder, weshalb ich beim arzt auf nachfrage immer gesenkten Kopfes und schlechten gewissens angebe, dass ich – leider leider – privat versichert bin.
    Gruss Landkrauter

  10. Oohweia, Familie Wonne ist ja wohl mal der wahrgewordene Alptraum von zwei verzogenen Kindern, die immer alles bekamen, was sie wollten. Und dem Kindelein wirds wohl nicht anders gehen, nur dass es wohl nach Mamas & Papas Fahrplan leben muss. :/ Ich find deine Reaktion so klasse, am liebsten würde ich bei dir in der Gyn arbeiten! :)
    Aber ein Gefühl werd ich nicht los – aktuell kommen so viele Josephine-Posts: Bist du (schon) im Mutterschutz? ;-)

  11. Herr Blümel-Pantoffel und Frau Kreischewonne wollen also davon ziehen? Das hast du doch sicher nicht aus Eigennutz für sie so leicht gemacht sondern um den ohnehin schon gestressten Chef zu entlasten! Bedenke doch, bei DEM Aufmarsch an Koitus con Krankenhaus hat der ja nicht einmal ein ruhiges Plätzchen zum Ausruhen – und dann noch Herr Blümellappen und Frau Hysteriewonne in seiner Abteilung? Nene, da biete ihm das Bett doch lieber mal zum schlafen an ;))

  12. Gut gemacht! Sollen sie doch in ’ne andere Klinik gehen!
    Die machen ihr hoffentlich auch keine Sectio!
    Geht’s eigentlich noch? Privat hin oder her.

  13. Yeah! Action! Gefällt mir! ;)
    Bei der Privat – Aussage hätte ich am liebsten auch schon gesagt „und tüss“ … leider sind so manche Vorgsetzte da anderer Meinung.
    Aber in dem Fall … ey, wenn ich doch selbst keine Ahnung habe, verlass ich mich doch wenigstens auf Frau Doktor .. oder nicht?

  14. au weia. ich habe früher öfter in deinen blog geschaut und hatte auch häufiger spaß dabei, bis dann doch ein diffus unangenehmes gefühl überwog. heute schaue ich mal wieder rein und erinnere mich, warum. du magst mit so vielem recht haben, und selbstredend ist es total bescheuert, drei wochen vor termin wg. „privat versichert“ einen kaiserschnitt zu wollen etc.pp., aber die vorstellung, dass meine entbindende hebamme mich innerlich (oder gar der netzwelt) beschrieben hätte als „Fleisch gewordene 160 Pfund heulendes Elend“ (bei mir wären es sogar – igitt – zum zeitpunkt der entbindung 180 pfund gewesen, auch heulend, auch brüllend), die ihr ihr „Elend entgegenbrüllt“, finde ich so zum brechen, dass ich hier einfach mal tschüss sage. mögen andere mit freuden lesen, wie lästig und abstoßend du deine patientinnen findest – schade drum.

    • Kein Problem! Du kannst ja zukünftig auch Twitter lesen. Ich kann dir zum Beispiel „Elizabeth Windsor@Queen_UK“ empfehlen. Da Twittert die Queen über ihr Leben. Die echte Queen. Ihr echtes Leben. Ächt jetzt!!!….

    • jetzt geht DAS wieder los … wer ironie, sarkasmus, bildliche sprache und sicher auch übertreibungen mag, der ist hier genau richtig. die anzahl der leser gibt der autorin recht – das ist einfach spass hier! muss man alles so bierernst nehmen? wer es nicht mag, soll es nicht lesen. und kommentarlos von dannen ziehen. diese kritik ist unangebracht, wenn man sich vorher informiert, worüber hier berichtet wird … und worüber nicht.

    • Bei euch daheim geht man zum Lachen wohl in den Keller und macht beim Sex das Licht aus, oder? Würde in mein Bild passen..

    • mir persönlich ist das vollkommen schnuppe was hebamme und doc denken, hauptsache sie machen ihren job gut. und überall wo man mit menschen in extremen situationen arbeitet kommt man immer mal wieder zu dem schluss man kann nicht alle gleich lieb haben. oder wie es in unserer branche heisst: sie müssen ihn ja nicht gleich heiraten….

      • und es ist dir auch schnuppe, wenn tausende fremder menschen sich hinterher daran ergötzen, was hebamme und doc sich bei deinem anblick gedacht haben, als du in einer wehrlosen situation ihrem erbarmungslosen urteil ausgesetzt warst? siehst du, so sind die menschen verschieden. aber ist doch in ordnung, hier scheinen alle ihren spaß daran zu haben. ich gehe dann mal wieder zurück in den keller (in den ich übrigens auch immer gehe, wenn witze über behinderte und schwule gemacht werden, die man ja auch nicht alle gleich lieb haben kann).

      • Nana, wieso müssen jetzt Schwule und Behinderte her halten? Die Behinderten und Schwulen die ich kenne, halten in der Regel lieber für Witze denn als Erhobener-Finger-Totschlagargument her….

      • Naaa… nun kommt mal wieder runter. Ich persönlich hab mich 3 mal in diese wehrlose Situation begeben (selbst schuld, man hätte das ja vermeiden können *g*), und vermutlich war ich auch 3 mal nicht die Bilderbuchgebärdende. Iss halt so – ist Leben… nicht immer ist alles schön und fein. Und trotzdem ists unterhaltsam geschrieben und amüsant zu lesen – wenn man Humor hat. Der Vergleich mit Behindertenwitzen hinkt übrigens… auch wenn ich mich unter der jeweiligen Geburt ganz sicher schwer gehandycapt gefühlt habe.
        Ein paar ‚Weißkittel‘ mit dem Hang, nicht immer alles todernst zu nehmen wenn es das nicht ist, und auch mal über etwas zu witzeln, was man in dem Moment vielleicht gerade gar nicht so lustig findet, hätte ich vermutlich gut (v)ertragen können.

        Übrigens…wenn man sich Neugeborene so anguckt, die sind oft alles andere als hübsch. Wenn ich heute so auf das erste Foto meines Ältesten gucken – meine Güte, sah der schlimm aus. Zerdrückt, verknautscht, faltig, kein bissel rosig und die dürren Fusselhaare kleben ihm am schiefen Kopf. Hab ich damals nicht gesehen und ich wäre jedem an die Gurgel gesprúngen, der das behauptet hätte… Aber sowas sagt man nicht, und wenn mans denkt (weils ja stimmt), dann ist man noch lange kein Schuft.

      • a) Jeder Arzt und jede Hebamme hat bei der Arbeit mit Patienten zahlreiche Gedanken und Gefühle, die nicht immer alle nur nett und schön sind. Nicht alle bloggen darüber.
        b) Ich gehe ganz stark davon aus, das Dr. Josephine nicht nur die Namen der Personen ändert, sondern die Personen auch verfremdet, Charaktere leicht überzeichen, kurz: Situationen eben nicht 1:1 so wiedergibt, wie sie passert sind. Und solange weder mein Name erwähnt, noch ich sonstwie irgendwie eindeutig als ich zu erkennen bin, solange ist es mir scheißegal, was und wie jemand, mit dem ich beruflich zu tun hatte, über mich redet oder schreibt.
        c) Ärzte, Hebammen, Krankenschwestern mit der richtigen professionellen Einstellung zu ihrem Beruf sind in der Lage, es sich während der Arbeit gerade nicht anmerken zu lassen, wie sie über einzelne Patienten denken, sondern alle gleichbleibend freundlich, höflich und ja, auch empathisch zu behandeln. (Ja, es gibt auch mehr als genug Ausnahmen udn ja, mit denen hatte ich durchaus auch schon zu tun) Und solange derjenige mit mir, während ich da bin, entsprechend professionell umgeht, solange ist es mir doch so dermaßen egal, wie er sich hinterher bei wem auch immer über mich auslässt.
        Und das man sich über Menschen, mit denen man im Beruf zu tun hat udn die vielleicht etwas… anstrengend sind, hinterher auslässt, sei es im Face-to-face-Gespräch oder per Buch oder per Blog oder per Zeitungskolumne – das nennt man Psychohygiene. Und die ist wichtig, um am nächsten Tag auch mit den nächsten Patienten wieder freundlich, höflich, professionell umgehen zu können, so nervig sie auch sein mögen.

        Aber niemand möchte dir die Illusion nehmen, das alle, die je in ihrem Beruf mit dir zu tun hatten, immer nur so freundlich und zuvorkommen über dich dachten, wie sich sich im direkten Kontakt dir gegenüber verhalten haben.

      • ja mir ist das egal was sie denken. ich hab nach der ersten geburt meine hebamme gefragt, ob sie mein kind hat fallen lassen. eigentlich wollte ich was ganz anderes sagen, aber nach so ner geburt ist man ja geistig auch manchmal banane. und sie hats im darauffolgenden vorbereitugnskus zum besten gegeben. fand ich lustig. hätte mich auch nicht gestlört, wenn sie einen zeppelin mit werbebanner über unser haus hätte fliegen lassen mit der aufschrift: die lela hat gefragt ob ich ihr baby hab fallen lassen. auch da würde ich noch lachen. ich hab was wunderbares vollbracht. abseits von jedem denken anderer personen. darauf kommts an.

    • Tendenziell geht es mir ähnlich wie dir. Allerdings glaube ich nicht, dass es hier darum geht, wie sich Frauen während einer Geburt aufführen können. Wenn ich den Beitrag richtig verstanden habe, ging es dabei eben NICHT um eine Frau, die schreit, weil sie Wehen oder sonstige mit Schwangerschaft/Geburt verbundene Schmerzen hat, sondern um eine Frau, die auf Biegen und Brechen ihren Willen durchsetzen will (siehe: Einleitung nicht angefangen, keine Wehen sichtbar, keine Frage nach Schmerzmitteln etc.). Und das ist weder bei Kindern noch bei Erwachsenen schön. Und wenn ein erwachsener Mensch sich wie ein Kleinkind an der Supermarktkasse benimmt, weil es unbedingt einen Schokoriegel will, dann finde ich das zumindest bemerkenswert. Und der Anblick eines trotzenden Menschen wird auch nicht schöner, wenn er oder sie schon erwachsen ist.

    • Man denkt im Normalfall ja auch über die engsten Freunde und liebsten Familienmitglieder in manchen Momenten negativer oder abwertender, als man normalerweise für sie fühlt, das tut der Liebe zur Person ja keinen Abbruch. Hier wird aber gerade, hübsch anonym und etwas satirisch überzeichnet, diese Gedankenwelt dargestellt. Dass du das offensichtlich nicht trennen kannst, zeigt von einer gehörigen Portion Naivität und selbstverordneter „Political Correctness“.
      Mich darf jetzt gerne jeder dafür kritisieren, dass ich mit dir so hart ins Gericht gehe, aber mir platzt grade förmlich der Kragen. Und dabei ist Humor ja gerade „der Knopf, der den Kragen vom Platzen abhölt“ (Ringelnatz) ;)

  15. besonders spaßig liest sich das ganze, wenn man tatsächlich solche leute kennt. ehemalige nachbarn haben nämlich exakt das gemacht. die haben schon am anfang der ss getönt, sie gehen keinesfalls über 36+0, da hat sie keinen bock drauf. dann sind sie 4 wochen vor et von kh zu kh gepilgert, bis sie endlich im 4. (einer uniklinik) wirklich jemanden gefunden haben, der so blöd war, das arme kleine mädchen ans licht der welt zu zerren (allerdings ohne ks). und es kam, wie es kommen musste, das kind hatte massive anpassungsschwierigkeiten und musste da bleiben.
    da die mutter aber keinen bock auf kh hatte ließ sie ihr neugeborenes einfach mal da und fuhr am selben tag wieder nach hause „was soll ich denn da, das hilft dem kind ja auch nichts“.
    wir waren hier alle gelinde gesagt etwas irritiert, als sie mit dieser geschichte auch noch in der nachbarschaft prahlte. so viele tischkanten hätte man mir garnicht reichen können.

  16. Wäre ja mal interessant zu lesen, was denn nun passiert/passieren könnte mit den zu früh geholten Kindern – ob nun aus Notlage heraus oder weil der Termin so gut passt/Mutter keine Lust mehr hat. Wie stecken die Lütten das so weg? Ich habe da nur so ein Achtelwissen drüber, das mir reichte, mich 100 % (auch am Termin) gegen Kaiserschnitt zu entscheiden. Und ich kam in keine Notlage mit den Geburten.

    Nichts gegen die Frauen, die in dem Moment nichts mehr zu sagen hatten und es geschehen lassen mussten…oder sonstige Indikationen hatten. Möchte ganz vorsichtig sein, ist halt ein heikles Thema.

    Bin nur eben total gegen geplante Geburtstermine, nur weil vielleicht Merkur gerade rückläufig ist..

    Es bleibt spannend. I’m staying tuned dank Abo.

  17. Ja, die lieben Drohungen.

    Ein paar Fragen hätte ich ;)
    Wegen was sollte bei 3Wochen vor ET eingeleitet werden?
    Ist das Paar Wonne tatsächlich gegangen?
    Wie war die Reaktion vom Cheffe? Ernsthaft, das interessiert mich am meisten! Ist es eine eigne Story wert? BÜTTE!!!!

  18. Herzlichen Glückwunsch zu so viel Durchsetzungsvermögen, auch wenn es Ärger gibt.
    Kaiserschnitt ohne Notwendigkeit und mit Totschlagargument „privatversichert“ muss und darf einfach nicht sein.

    • Eigentlich eine berechtigte Frage. Seit wann ist „ich hab keine Lust mehr“ eine medizinische Indikation? Oder brauchts die auch nicht, wenn man privat ist?

      • Ich hatte auch schon sehr lange keine Lust mehr, Baby war schon 6 Tage über den Termin, es wurde langsam ernst, ich war in der „Mir ist egal wie, Hauptsache es kommt heute raus“ Stimmung. Bin in die Klinik um ein Ultraschall machen zu lasssen um zu sehen ob alles noch ok ist. Hätte einer mit angeboten die Geburt einzuleiten hätte ich dem die Füsse geküsst. Privatversichert, drittes Kind…. keiner wollte mich erlösen. 3 Tage später erst kam das Kindchen heraus, daheim.

        Da war „keine Lust mehr“ keine Indikation.

  19. Wäääääh!!! GEIL!!! :-) :-) :-)
    Ich kann nicht anders – ich LIEBE deinen Stil zu schreiben!! Und deine Aktion mit dem anderen KH :-))))
    Nach einem bad duty meinerseits heute bin ich mehr als froh, so ne Geschichte zu lesen. Das lockert mir direkt die Schultermuskeln :-) DANKE dafür!!

  20. Bei meiner ersten Entbindung musste meine Schwester mehrmals das Wehenzimmer verlassen, weil ich heulend, schimpfend und schreiend nach einem Kaiserschnitt verlangte und sie sich das Lachen nicht mehr verkneifen konnte.
    Ich war und bin ihr nicht böse deswegen, sondern lache jetzt selbst über mich und war vor allem sehr überrascht, wie man in so einer Ausnhamesituation reagieren kann ;-)
    Würde die Hebamme, oder der Gyn (den ich ernsthaft gesagt habe, dass er mal ruhig sein soll, da ich das Kind bekomme und nicht er *schäm*) über mich erzählen, wäre mich das Schnuppe, so lange kein Name genannt wird.
    Ich erzähle ja auch von meinen Chaoten am Arbeitsplatz.

    Die 2. Entbindung war ein „Wunschkaiserschnitt“ knapp 3 Wochen vor Termin.
    Hatte leider einen Leistenbruch, der gegen Ende der Schwangerschaft richtig, richtig fies wurde.
    Das Aufstehen fiel schwer und einem 2 Jährigen nachtrennen war auch nicht mehr das Gelbe vom Ei.
    Nachdem ich meinem Hausarzt, wegen meiner Schmerzen und ich kann nicht mehr, heulend an einem Sonntag aufgesucht habe, hat mich dieser ins Krankenhaus auf die Gyn geschickt.

    Vorschlag des Gyn:
    Bei stationären Aufenthalt warten, bis das Zwerglein von selbst kommen möchte.
    (Keine Chance! Ich habe ein Kind von 2 Jahren Zuhause und keine Ahnung, ob der Bauchzwerg auch noch überziehen möchte)

    Einleitung nach Lungenreife mit dem Risiko, dass es ewig dauert, da weder der Bauchzwerg noch mein Körper auf geburtsreif eingestellt sind.
    (Nicht mit mir, Entbindung eins dauerte schon über 36 Stunden)

    Geplanter Kaiserschnitt mit Leistenbruch Op drei Tage später mit Spritze für die Lungenreife.
    Ich habe bei diesem Vorschlag dankend „hier“ gerufen!

    Von der Hebamme kam dann der Spruch hinter meinem Rücken, aber in hörweite, dass ich nur wehleidig wäre und man auch mit Leistenbruch normal entbinden könnte.
    DAS hat mich getroffen und wurmt mich heute noch!
    Gekonnt hätte ich wohl schon, aber keine Ahnung „wie“ und vor allem, wie ich die knapp 3 Wochen hochschwanger mit Leistenbruch und 2 Jährigen hätte noch rumbringen sollen.

    Und ja, die Kleine hatte Anpassungsschwierigkeiten und wir sind auch nicht nach 3 Tagen nach Hause gekommen, sondern mussten (leider) noch etwas länger bleiben wegen der knapp 3 Wochen zu früh!

    LG Nine

  21. OHH ja köstlich amüsant. Ich hätte schon viel früher versucht diese Patientin los zu werden,glaube ich. In solchen Situationen reißt mein Geduldsfaden einfach viel zu schnell. Aber Hut ab für deinen Beruf ! Du musst ein wirklich dickes Fell und starke Nerven haben. Respekt ! und gute Story ! :)

    Grüße

  22. Sag‘ bitte, dass dieses Eintrag nur der Unterhaltung dient und dass es solche Tussis und Typen nicht wirklich gibt, oder ?

    VhG

    Andrea

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s