Krankenschein oder nicht Krankenschein – IST das eine Frage???

Das gürtelbreite Stretch-Minikleidchen lässig über ihren Leopardentanga zupfend, lümmelt die 19jährige Blondine auf dem Stuhl vor meinem Schreibtisch herum und stiert gelangweilt auf ihre 2cm-Kunstfingernägel MIT Glitzersteinchen, während sie immer wieder aufreizend die Rotz aus der (Metallic-Rot-gefärbten) Kleinzehe direkt unter’s Kleinhirn zieht…

„Isch fühl misch abba wirklisch voll grass grank – soooo kannsch morgen aber voll nisch in die Aabeit gehn!!!“

Schnuggi diskutiert dieses Thema nun schon geschlagene 20 Minuten mit mir aus, obwohl mittlerweile sogar Harry, mein tumber Ambulanzpfleger, kapiert hat, das es mir bierernst ist! Und das will was heissen, Harry per se ist nämlich nicht das hellste Licht im Leuchter…!

Ich: „Schnuggi, pass auf, du bist hickehacke-dicht, hast bei minus 20° Celsius und quasi keiner Klamotte am Leib erst bis zum Umfallen abgehottet, dir anschliessend ein Päckchen Zigaretten im Schnee reingepfiffen, und jetzt soll ICH DICH krank schreiben, weil du keine Lust hast, morgen 8h Köpfe zu waschen & Haare zu fegen?!? Nee, Kleine, vergiss es! Da musst du dein Glück schon bei jemand anderem suchen…

Ich bin es leid, ächt jetzt, diese ewigen Diskussionen ums krank schreiben. Mütter wollen einen gelben Schein, weil ihre 18jährigen Abiturienten im Stress sind, und sie das seelisch nicht verkraften. Auch lustig (und kein Spass sondern bitterernst): die 27jährige VollzeitBeamtin mit Burn-Out auf der Suche nach dem finalen Attest zur Beantragung der Frührente!!! Gar nicht erst zu reden vom inflationären Beanspruchen mehrwöchiger Mutter-Kind-Kuren wegen hochbegabter ADHS-Einzelkinder mit latenter Lactoseunverträglichkeit – „abba bitte NUR auf Sylt, datt Shakira-Tanita-Shaneia hält et woanders nitt aus!!!… *Kopf-Tischkante*

Mal ehrlich- wenn ich mir so manch amerikanische Familie betrachte, der es trotz dreifach-Job und Putzstelle nebenher noch nicht einmal für die normale Krankenversicherung reicht, bekomme ich Kopfschmerzen. In USA kann man froh sein, nach 8 Stunden in der Notaufnahme und anschliessend durchgeführter Not-OP (EileiterSchwangerschaft, geplatzter Blinddarm, sucht euch was aus…) nicht umgehend wieder vor die Tür gesetzt zu werden – OHNE gelben Schein, versteht sich! in Deutschland hingegen wird noch vor Erhebung der Anamnese erst mal die Höhe des Krankenhaustagegeldes und die Anzahl der krankzuschreibenden WOCHEN ausgehandelt.

Das macht MICH krank!!!

Aber das ist dem Schnuggi so Jacke wie Hose, als es – immer noch mit ordentlich Schlagseite und übelst vor sich hin schimpfend – aus meiner Ambulanz torkelt. Harry trottet ergeben hinterher – der darf sich jetzt die ganze Leier nochmal gemeinsam mit Jenny von der Inneren anhören.
Manchmal ist es eben doch fair, das Leben… :)

Advertisements

35 Kommentare zu “Krankenschein oder nicht Krankenschein – IST das eine Frage???

  1. Spätestens jetzt halte ich die Heldin für wirklich heldenhaft (nicht, dass ich das vorher nicht getan hätte)!

    Endlich mal eine Ärztin, die nicht nur fragt „Und wie lange diesmal?“. Sehr vorbildlich. Moralisch überaus anstrengend (für die Heldin) aber mir gefällts :)

  2. Wer will denn Zustände wie in den USA? Ich nicht! Ich mag aber auch nicht den Zustand in Deutschland. So ein Schnucki würde ich natürlich ebenso abservieren. Wenn aber meine Schwester ihrer chronisch kranken zwölfjährigen Tochter beim mehrmaligen Übergeben am Telefon ihrer Dienststelle zuhören muss, da ja dieses Kind laut KK alt genug ist, allein mit einer Krankheit zu Hause bleiben zu können, finde ich das auch wieder nicht ok. Eine perfekte Regelung habe ich jedoch auch nicht parat. Irgendwo fllt immer jemand hinten runter oder nutzt das System aus.

  3. Das hat mich auch immer geaergert in Deutschland. Wenn ich den Amis hier erklaer wie Mutterschutz, Eltergeld, Kindergeld, Krankenkasse, Arbeitlosenhilfe etc funtioniert, dann fallen denen immer die Augen aus dem Kopf und fragen, warum wir arbeiten und keine 20 Kinder haben.
    Wenn man erstmal woanders lebt, dann weiss man das alles viel mehr zu schaetzen! Schnuggi muesste sich das hier einmal erlauben, die haette sofort keinen Job mehr. Krankheitstage gibt’s hier inR naemlich nur max 10 im Jahr.

  4. Ihr Krankenhaus- Ärzte dürft doch gar nicht krankschreiben…?? Das dürfen doch nur die Niedergelassenen.

    „Schnuggi, tut mir leid, auch wenn ich wollte -DAT JEEHT NICH!“

    Damit hätte sich doch der ganze AU- Ärger erledigt -oder seh ich da was falsch??

  5. PS.
    Übrigens, danke, Josephine für deinen Tipp mit der 5-Minuten-Terrine!!!

    ;-)

    Isch habe nämlich Hals und kann kaum schlucken. Der Brei geht bestimmt gut runter…

  6. Na toll. Ob wer krank ist oder nicht hängt also davon ab, wie er/sie aussieht usw? Stop – Reality Check. So gut ich den Ärger der „Heldin im Chaos“ nachvollziehen kann – es kommt einen feuchten Kehricht darauf an, was *vorher* passiert ist. Entscheidend ist für die ÄrztIn, ob der *Mensch* vor ihr nun gesund oder krank ist. Dafür gibt es auch einiges an objektiven Kriterien, die bei jedem Einzelfall erneut anzuwenden sind – pauschale Kategorisierungen helfen da nicht weiter.

    • stimmt, pauschale Kategorisierungen helfen nicht weiter aber irgendwo fällt mir da doch nur der Spruch meiner Mutter ein: „Kind, wenn du alt genug bist dich aufzufüllen bis Oberkante Unterlippe bist du auch alt genug noch gut betrunken am nächsten Morgen pünktlich im Büro zu sein.“

      • … wobei es ziemlich kagge ist, wenn das restbesoffene Schnuggi dann die pflegende Repair-Haarkur mit 18% Wasserstoffperoxid anrührt und einem statt Spitzenschneiden einen Iro verpasst… nur mal so angemerkt.

  7. Sehr löblich.

    Ich kenne jemanden, der lauter weibliche Angestellte hat.
    Es sagt, sobald sie schwanger sind, wechseln sie sofort den Frauenarzt und gehen alle zu selben. Etwas weiter weg.
    Bei ihm sind schlagartig alle Frauen am dem 4. Monat schwer krank.
    Urlaub geht natürlich noch.
    Auch mit Flugzeug.

    Für Kleinbetriebe ist das eine hohe finanzielle Belastung.
    Nein, das ist jetzt nicht frauenfeindlich.

  8. Ich gestehe: ich habe mir in diesem Leben auch schon einen (!) Krankenschein trotz perfekter Gesundheit geholt.
    Die Alternative wäre gewesen, mein Abitur ein Jahr zu verschieben – warum musste der bescheuerte Wecker auch gerade in dieser Nacht kaputtgehen. Als ich wach wurde, war die Klausur schon dran…Mein Hausarzt (mittlerweile leider verstorben) war zum Glück sehr verständnisvoll und ich sehr dankbar für das falsche Attest.

  9. na ja, als Beamtin mit 27 erst Burn Out? Mesch, hat die Duchhaltevermögen! Ist das nicht ein Fall für einen Verdienstorden? ;-)
    Aber Dein Vergleich mit den USA ist zwar korrekt, aber jedes Land (bzw. die Bewohner eines jeden Landes) bekommt das, was es sich ausgesucht (erwählt) hat. Nein, ich will das Problem nicht schlech- oder schönreden, zumal auch bei uns beileibe nicht alles im Lot ist!
    Und was das Anspruchsdenken einiger Zeitgenossen (m/w) betrifft („ich hab doch dafür mit meinen Beiträgen bezahlt ..) z.K.

    • War bestimmt im Arbeitsa…pardon, in einem Servicecenter der Agentur für Arbeit. Zumindest in *dem* Fall wäre es nachvollziehbar. In bestimmten Gegenden sind Morddrohungen an der Tagesordnung, da bleibt nicht jeder bis zur Pensionierung entspannt… Ich wollt‘ den Job nicht machen, ehrlich.

      • sorry, ich wollte nicht jemanden persönlich angreifen, aber es ist schon auffällig, dass unter den Betroffenen derart viele Beamte sind ;-)

      • Das Ding ist: nicht jeder Beamte ist ein fauler Sesselfurzer. Schönes Klischee, aber BS. Ich geb Dir noch zwei Stichworte und zwei große Beamtengruppen, die meinen Erfahrungen nach auch am häufigsten in der psychotherapeutischen Abteilung aufzufinden sind:
        Lehrer. Vorzugsweise in Problemvierteln.
        Und Polizisten – gerne in Mord- und KiPo-Kommissionen.
        Man könnte jetzt sagen, jameingott, dann sollen sie’s nicht tun und lieber putzen gehen. Aber ’s wär ja schön, wenn alles mal eben so einfach wäre…

  10. Schön, von der Heldin wieder häufiger zu hören….watt hab ich dat vermisst, ne, echt…is wahr…

    Ich habe mir ein einziges mal einen Krankenschein geholt….bei meiner hausärztin, mit termin und klarer ansage, warum ich das will (Staatsexamen, 2 Prüfungen an 2 Tagen hintereinander war zu hart…so konnte ich etwas schieben). Und ich habe angesagt, dass ich es verstehe, wenn sie mir den krankenschein doch nicht gibt….

    Leider ist sie längst in Rente. Als ich unlängst das erste mal in meiner beruflichen Karriere wirklich krank war – Fieber, Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Schüttelfrost und so weiter, fragte mich der behandelnde Arzt leider auch nur „Na, wie lang wollnse denn?“

    Und dabei hatte ich noch nicht mal einen Leopardentanga an….

    • Huch, 2 Tage hintereinander Staatsexamensprüfungen sind doch kein Grund zum Krankschreiben/Jammern es soll Studienfächer geben, da wird zwei Wochen lang geprüft. ;)

      Dir liebe Heldin: Willkommen zurück. Ich freue mich so, dass sie wieder da sind :)

  11. Ich mag auch die Sorte Ärzte am allerliebsten, die MEINE MITARBEITER immer gleich ne ganze Woche krankschreiben nur weil sie einen kleinen Schnupfen haben…. :-(

    Ich wollte hier jetzt aber auch mal ein Lob da lassen. Ich verfolge diesen Block. seitdem Sie wieder angefangen haben zu schreiben und bin wirklich begeistert. Die Art und Weise wie Sie ihre Geschichten erzählen ist einfach faszinierend…. ;-) Bitte machen Sie weiter so….

  12. … wobei es ziemlich kagge ist, wenn das restbesoffene Schnuggi dann die pflegende Repair-Haarkur mit 18% Wasserstoffperoxid anrührt und einem statt Spitzenschneiden einen Iro verpasst… nur mal so angemerkt.

    Also, MissOfTragedy, ganz ehrlich? Dann kriegt sie massiv Ärger und lernt vielleicht das es nicht so toll ist sich vor einem Arbeitstag die Kante zu geben. Manche lernen es erst spät, manche wiederum nie.
    Davon abgesehen das man, wenn man sich: „Isch fühl misch abba wirklisch voll grass grank – soooo kannsch morgen aber voll nisch in die Aabeit gehn!!!“ fühlt, dann zieht man sich doch etwas mehr an, nicht wahr?
    Mutter-Kind-Kur, ohja! Kenn ich, einige von Bobeles Schulkameraden sind 1mal im Jahr mit Mami auf Kur. Aber nicht in den Ferien! Das arme Kind samt gestresster Mama brauchen das einfach mal so. (Klar, ist anstrengend ein A-Kind zu haben, aber was will man von A-Eltern auch anderes erwarten?)

    Das beste an diesen Krankenschein-Schnorrern ist ja: „Wie, du bist immer noch krank? Boah, du liegst uns Zahlern voll auf der Tasche!“
    Hmja, du bist alle 6 Wochen mindestens 2 Wochen krankgeschrieben wegen „sensiblem Immunsystem“, während ich als chronisch Kranke auf gerade mal 3 Krankheitswochen im Jahr komme. Aber klar, ich liege dir auf der Tasche. Hmhm. Völlig klar.

    Liebe Heldin, danke das sie nicht jeden für 3 Wochen kranschreiben, bloss weil ein Pups querliegt!

    • Das Problem ist für mich überhaupt nicht, ob das Schnuggi dann Ärger oder eine Beförderung kriegt, sondern dass irgend eine arme Seele dann unter Umständen eine kross gebratene Kopfhaut und ’ne Ladung Kahlschlag hat, mit dem die- oder derjenige noch eine Weile rumrennen muss. Quasi die Light-Variante des (Hoppala!) runtergefallenen Herztransplantats und des übernächtigten LKW-Fahrers am Stauende.

      Ganz ehrlich? Ich bin froh, wenn Leute, die in irgend einer Form Verantwortung für die körperliche (und geistige) Unversehrtheit anderer Menschen tragen, notfalls auch bei querliegenden Flatulenzen zuhause bleiben, statt heldenhaft zur Arbeit aufzuschlagen und dann Mist zu machen, den andere ausbaden müssen. (Und sei es durch die blanke und gewiss nicht beabsichtigte Verbreitung von Krankheitserregern, wenn irgend ein Märtyerer-Schnupfen-Schnuggi die komplette Abteilung und die halbe Kundschaft mit Rüsselseuche beglückt…)

  13. Schön, dass ich in dem Fall das den Ärzten ersparen kann. Denn wie bekannt arbeiten Selbstständig ja selbst und ständig und manchmal eben auch mit Fieber und bis zum Umfallen. Aber eine Vollzeitbeamtin mit Burn-Out-Syndrom würde ich echt gern mal sehen. Was würde die denn auf dem freien Arbeitsmarkt machen. Nach zwei Wochen tot umfallen. Denn sie will mir doch nicht ernsthaft erzählen, dass sie mehr als 60 Stunden in der Woche arbeitet. Aber ich vergaß, es kann ja auch psychischer Burn-Out sein. Denn Beamte liefern sich ja meines Wissens nach auch gern mal Grabenkämpfe.

    • Also vielleicht solltest Du ‚mal Deine Prioritäten überdenken. Mir ist auch klar, dass man manchmal in Drucksituationen ist, wo man meint, nicht anders handeln zu können, aber durch ständiges Arbeiten von mehr als 60 Stunden in der Woche „mit Fieber und bis zum Umfallen“ hast Du gute Chancen, Dir Deine Gesundheit langfristig zu ruinieren.
      Und am Ende des Lebens sagen nur ganz wenige Leute „Ich hätte mehr Zeit im Büro verbringen sollen.“

      • Das kann nur von jemandem kommen der nicht selbständig ist und nicht sein gesamtes Privatvermögen inklusive Haus in ein Unternehmen gesteckt hat…

      • Und das kann nur von jemandem kommen der seine Prioritäten völlig falsch setzt. Was genau nutzt es jemandem, mit 50 zwar finanziell „aus dem Gröbsten raus“, aber gesundheitlich ruiniert zu sein?

        Wenn einem die eigene Gesundheit ohnehin wurscht ist, gibt es bestimmt weniger arbeitsintensive Methoden, zu Geld zu kommen…

    • Ach ich liebe Beamtenbashing der untersten Schublade.
      Vor allem, wenns um so tolle Platitüden wie „würden in der freien Wirtschaft nach 2 Wochen tot umfallen“ geht.

      Wenn ich mir Schnuggi so ansehe, denke ich, dass die als Beamtin keine 3 Tage durchhalten würde.

      Und – es gibt natürlich, wie immer – in *jeder* Berufssparte Idioten und normale. Das aber zu nutzen um gleich wieder ne Neiddebatte loszutreten und auf die faulen Beamten zu schimpfen, die bei der Arge nur Mist bauen… AUFWACHEN. Bei der ARGE sitzen kaum noch Beamte. Das sind Angestellte. Und zwar teils ziemlich unterbezahlte.

      • Tantchen, ich muss Dir wieder ‚mal zu 100% zustimmen. All die, die immer wieder diese Neiddebatte lostreten, sollten sich einfach fragen lassen, warum sie nicht Beamte geworden sind, wenn’s doch angeblich so toll ist einer zu sein. Ich jedenfalls würde viele Beamtenjobs nicht für’s doppelte von meinem derzeitigen Gehalt machen wollen (Lehrer nur als ein Beispiel unter vielen).

  14. Wenn für die Kleine schon nicht gilt: „wer saufen kann, kann auch am nächsten Tag arbeiten“, dann müßte sie doch, wie viele andere auch, gelernt haben: „und wenn ich das nicht kann, muß ich mir eben einen Urlaubstag nehmen“….

    • richtig, so haben wir das auch von den eltern gelernt und dann auch so durch gezogen… krank feiern ? ich war in meinen langen arbeitsjahren noch keine funf mal krank aber wenn da war da WIRKLICH was…………naja faule eier gibt es immer und ueberall….

  15. …und als Mutter darf man nicht krank werden, dafür bekommt man kein Krankenschein, und egal wie hoch das Fieber ist, man muss dennoch die Bude putzen, außer es platz was im Bauch, Notarzt, Krankenhaus, 5 Tage später zu Hause weiter geputzt!

  16. Heute wird man nicht mehr zu schnell Krank oder darf es nicht werden, bin Jahrgang 45 damals gab es das sowieso nicht nach 6Wochen musste man nach der Geburt, wieder zur Arbeit wenn du Gestillt hast 8Wochen
    da war es ja noch schlimmer als heute Gruss giselzitrone

  17. -Schnuggi diskutiert dieses Thema nun schon geschlagene 20 Minuten mit mir aus, obwohl mittlerweile sogar Harry, mein tumber Ambulanzpfleger, kapiert hat, das es mir bierernst ist! Und das will was heissen, Harry per se ist nämlich nicht das hellste Licht im Leuchter…!

    *loooooooooool* Meinst du mit „tumb“ = „dumm“ ?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s