Fußnote…!

Okay, Folks jetzt mal Ohren auf und Butter bei die Fische – es gibt da zwei oder drei Kleinigkeiten die ihr unbedingt wissen solltet, bevor ihr das nächste Mal wieder in irgendeiner (gynäkologischen) Notaufnahme aufschlagt:

Punkt 1: Der Diensthabende Arzt (egal welche Fachrichtung!) kann euch in der Regel KEINEN Krankenschein ausstellen. Ohne Flachs! Geht nicht. Das macht euer HAUSARZT! Und die Tatsache, das ihr dort schon seit drei Wochen nicht vorstellig werden konntet, weil ihr in St. Gallen zum Skifahren wart, danach an Grosstante Friedas 80stem Geburtstag partizipieren musstet und schlussendlich „Darling“ schlecht allein zum Shopping in die Stadt fahren lassen konntet, ändert genau garnichts an dieser Vorgabe!

Punkt 2: Wer nachts um 2 Uhr mit „mördermässigen“ Unterbauchschmerzen und deutlich alkoholisiert beim Dienst auftaucht MUSS damit rechnen, aufgenommen zu werden. Wer nicht aufgenommen werden mag hat KEINEN Anspruch auf Befreiung vom mündlichen Abi – selbst dann nicht, wenn man den betreffenden Kollegen als „saublöden spassbefreiten Wi**er-Arsch“ bezeichnet!!!

Punkt 3: Wenn ich als Frau mit Unterbauchschmerzen explizit zum Gynäkologen komme, muss ich damit rechnen, das selbiger mich untersuchen wird. In diesem Fall ist es extrem freundlich, wenn die letzte Dusche nicht länger als 3 Tage her oder zumindest die Unterhose einigermassen frisch angezogen ist!

Punkt 4: Wenn eine Schwangerschaft weniger als 8 Wochen besteht ist es relativ unwahrscheinlich, das der Gynnie
– das Geschlecht bestimmen
– ein „schönes Profilfoto schiessen oder
– Prognosen bezüglich der zukünftigen beruflichen Laufbahn des Minis geben kann.
Geradezu drastisch unbeliebt macht man sich, wenn man (samstags-)morgens um 3.30 Uhr
– einen DVD-Mitschnitt der Ultraschallaufnahme möchte
– alle Freunde, Eltern, Verwandte und Nachbarn mitgebracht hat, weil alle mal „die Bäääbie“ sehen wollen oder
– vehement auf die Durchführung eines 3D-Schalls besteht (weil: datt Schakkeliene hat abba AUCH eins gemacht bekommen!!!!….).

Okay? Alles klar? Super! DANN sind wir in Zukunft immer Freunde…. ;)

Advertisements

37 Kommentare zu “Fußnote…!

  1. Punkt 3 – nee, oder? Da kräuseln sich mir schon bei der Vorstellung die Fußnägel. Iehhh! Ich hoffe, daß das zeitnahe Waschen vor so einem Besuch selbstverständlich ist!

  2. Das mit dem Atest (den Rest übrigens auch, aber das wär für mich eh selbstverständlich) versteh ich ja grds.
    Blöd finde ich es allerdings wenn man zB. mit einem komplizierten Beinbruch eingeliefert wird, brav behandelt, mehrmals operiert und dann (wohl auch zurecht) noch für eine Weile da behalten wird und dann eben dieses Attest mit Verweis auf den Hausarzt verweigert wird..
    Man kann ja grad schlecht hin und nach ca. 1,5 Wochen wird der chef auch schon mal hibbelig…
    Der eine sagt dann er darf nicht, muss der Hausarzt und der sagt wiederrum darf er auch nicht, wenn er den Patienten nicht mal gesehen hat..
    Versteh ja durchaus jeden einzelnen, aber da ist doch was am System falsch.. Da sollte es wohl doch Regelungen geben. Sowas kann ja nicht soooo selten sein, oder?

  3. @Elsi
    Ich glaube man bekommt zwar im Krankenhaus keinen Krankenschein, aber durchaus einen Wisch als Nachweis über den Aufenthalt. Und der sollte dem Cheffe eigentlich auch genügen.

    • Wäre schön, wenn es bei den meisten so ist, aber der deutschen Behörde an sich (in ihrer Funktion als Arbeitgeber) langte es leider nicht *seufz*
      Aber am Ende gabs ja dann doch ausnahmsweise (!) den Schein, aber es war ein reines Geziehe und Gerangel bis dahin, das ja in so einer Situation die eh schon dünnen Nerven belastet…

  4. Kreisch! Bei Punkt drei wird es mir ja fast übel! (dir wahrscheinlich nicht nur fast…)
    Ich habe immer schon ein schlechtes Gewissen, wenn ich an einem heissen Tag erst Mittags einen Termin habe und den ganzen Vormittag nicht daheim war… aber es gibt anscheinend auch … andere…
    Und sogar mit übelsten Nierenstauschmerzen in der Schwangerschaft, die es leider erforderlich machen, Nachts in die gynäkologische Notaufnahme zu müssen, schafft man es doch, wenigstens mal einen Waschlappen zu benutzen. Ich weiß wovon ich spreche…

  5. Halllöchen !
    Erstmal auch von mir: schön, dass du wieder bloggst, Josephine !
    Dann: vielleicht ist es auch ein Unterschied, ob man ambulant in der Notaufnahme war oder stationär im KH ? Josephine ? Weil, als ich eine (Not-)OP hatte (nix gynäkologisches, was anderes) bekam ich selbstverständlich eine Krankmeldung !
    Beim Rest denke ich mir: hoffentlich ist das erfunden *hust*
    LG Silbermondauge

  6. Oh Gott Oh Gott…Irre, ich musste schon echt schmunzeln, als ich deinen Beitrag gelesen habe! :-D
    Ich war zwar selbst noch nie schwanger, aber ich kann mir richtig vorstellen, wie du dort innerlich kochst, besonders bei Punkt 4! ;)
    Mir reicht es schon, wenn ich beim Frauenarzt sitze und dort so einiges mitbekomme. Also, halt die Ohren steif! ;)

  7. Ächt jetzt, alle 3 Tage duschen und auch noch frische Unterwäsche?? Das ist abba n büschn viel verlangt… :-D

    *schauder* Mir geht es wie Katha, versuche immer, so frisch&lecker wie möglich beim Gyn zu sitzen ;-)

    • Wobei ich gerade bei deinem Post grinsend an einen Bericht denken muß, den ich selbst mal im Radio als Bericht / Mitschnitt gehört habe……

      Bei einer von Sydneys Radiosendungen kann man anrufen und seine peinlichste
      Geschichte erzählen. Die besten werden mit 1000 bis 5000 Dollar belohnt.
      Hier haben wir eine 5000-er Story:

      „Diese Woche hatte ich einen Termin bei meinem Gynäkologen für die
      Früherkennungs- Untersuchung. An diesem Morgen erhielt ich ziemlich früh
      einen Anruf aus der Praxis, dass ich wegen einer Absage an diesem Morgen
      bereits um 09:30h kommen könnte.

      Ich hatte gerade meine Familie zur Schule bzw. Arbeit geschickt und es
      war bereits viertel vor neun und die Fahrt zum Arzt würde 35 min. dauern.
      Ich hatte es also eilig.

      Wie die meisten Frauen wollte ich natürlich noch extra Zeit in meine
      Unterleibshygiene investieren, bevor ich zum Gyn gehe, aber dieses Mal
      gab es einfach nicht genügend Zeit für eine gründliche Reinigung und
      so griff ich einfach zu dem Waschlappen, der auf dem Waschbecken lag und
      wusch mich
      schnell ‚da unten‘ so das ich zumindest präsentabel aussah. Den Waschlappen
      warf ich noch schnell in den Wäschekorb, zog mich hastig an und fuhr eilig
      zur Praxis.

      Dort brauchte ich nur ein paar Minuten zu warten, bis ich zum Doktor
      hineingehen konnte. Da ich, wie viele Frauen ja auch, diese Prozedur seit
      Jahren kenne, kletterte ich wie gewohnt auf den Stuhl, starrte an die Decke
      und stellte mir vor, ich sei in Paris oder an einem anderen weit entfernten
      Ort. Der Arzt kam hinein und ich muss sagen, das ich schon etwas verwundert
      war, als er sagte: ‚Oh, da haben wir uns heute aber Mühe gegeben!‘ Ich
      antwortete nicht und war erleichtert, als die Untersuchung vorbei war.

      Den Rest des Tages verbrachte ich wie immer mit Aufräumen, Einkaufen
      und Kochen.

      Als die Schule vorbei war, kam meine 6-Jährige Tochter nach Hause. Sie
      spielte für sich alleine im Badezimmer, als sie rief: ‚Mama, wo ist mein
      Waschlappen?‘ Ich sagte ihr, dass er in der Wäsche sei und sie sich einen
      neuen nehmen solle.

      Sie entgegnete: ‚Nein Mama, ich muss genau den haben, der auf dem
      Waschbecken lag, ich habe nämlich mein ganzes Glitter und die Sternchen da
      hineingetan!“

      In diesem Sinne

      einen glitzernden Gruß
      Wibbelanke

  8. Hallo :-) Vielen Dank für die lustigen Hinweise und schön, dass Du wieder da bist! Mich erinnert dieser Blogeintrag sehr an meine damalige Zimmergenossin (Entbindungsstation) vom betreuten Wohnen, ihren überaus intelligenten und gut aussehenden (und riechenden Freund und Vater des Kindes(?)) sowie an ihren bedauerndswerten Nachwuchs.
    Viele Grüße von amitage mit Baby Nr. 2 inside

  9. Oh ja… ich persönlich mache Gyn-Termine ja immer so, dass sie früh am Tag liegen und ich vorher abgesehen von Duschen und Bahnfahrt nichts zu tun hab o.o Aber gut, ich hab auch die Möglichkeit dazu.

    Bei Punkt 4 denke ich mir dann wieder… dass Kinder bekommen irgendwie.. auch vom Verstand abhängig sein sollte… So blöd kann man doch eigentlich echt nicht sein…

  10. Punkt 3: Eigentlich normal, aber je nachdem wie sch… man sich fühlt doch verständlich. Hatte während der Schwangerschaft den Noro-Virus und bin, da ich noch nicht mal mehr Wasser in mir halten konnte zum Notdienst. Hatte halt Bammel wegen dem Kind, Versorgung etc. Und da habe ich vorher nicht mehr geduscht. Wäre gar nicht gegangen. Im Gegenteil ich hatte neben Binden, Handtücher in die Hose gestopft und Kotzbeutel dabei um den Weg bis zum Krankenhaus irgendwie zu schaffen. Die diensthabenden Ärztin reichte dann auch schon Pulli etwas hochziehen um einen Ultraschall am Bauch zu machen. Kann es ja verstehen ;-) Aber mein Gynokologe am nächsten Tag war ganz tapfer und hat mich auch mit Noro-Virus komplett untersucht :-) Da hab ich es aber vorher sogar noch geschafft mich wieder etwas frisch zu machen.

  11. hey, du bist ja wieder da, ick freu mir´n loch in den bauch, jipiiieeehhhhhh :lol:

    alles liebe, katerwolf

    ps: hätte heute ein sehr nettes foto von joschi anzubieten. fast so gut wie das mit der schwimmweste damals ;-)

  12. Also, ich habe nach einer Not-OP wg. eines geplatzten Eileiters ein Attest für meinen Arbeitgeber vom Krankenhaus bekommen und das sogar für eine Woche, obwohl ich nur drei Tage im Krankenhaus war. Ist mir völlig schleierhaft.

    Zu Punkt 3: Ich kam vor lauter Schmerzen nicht mehr zum Dusche, meine Socken waren zerlöchert und es war mir in dem Moment Sch… egal (als ich alles hinter mich gebracht hatte war es mir dann auch sehr peinlich). Aber man hatte Nachsicht mit mir. ;-)

    • EDIT: Ich lese gerade, „wenn die letzte Dusche nicht länger als 3 Tage her ist“. Ich atme auf, meine letzte Dusche damals war also noch innerhalb der Frist. ;-)

  13. Bääääh Punkt drei ist wirklich eklig. Wenn man es an dem Tag nicht mehr schafft zu duschen, weil man gerade das Gefühl hat zu sterben, dann find ich das plausibel, alles andere naja…

    Punkt vier find ich witzig. Aber nur als Mitlesende. Als ärztin wär ich durchgedreht, ziemlich doll sogar.

  14. Freude! Wir sind also Freunde, denn sowas würde ich nie und nimmer tun. Allein Punkt 3… *örgs*
    Leider kenne ich Menschen denen ihre persönliche Hygiene ziemlich schei*egal ist und mit so jemanden zusammenzuarbeiten, in einem Raum, ist schon sowas von eklig das ich mir garnicht vorstellen mag wie es wäre so jemanden zu untersuchen!

    Punkt 4 erinnert mich an einen älteren Eintrag hier, erinnert sich noch jemand an „Schatzi komme Bääääbiiiie schaue!“? Die junge Dame die es nichtmal für nötog hielt ihren Schlüpfer hochzuziehen bevor sie die Tür aufriss? *schauder*

  15. Punkt 3 ist grundsätzlich „ih bäh“ und zwar in jeder Fachrichtung, wenn es um die körperliche Untersuchung geht…. *schüttel*

    Aber ich gestehe, auch ich gehöre zu denen, denen es fast schon peinlich ist, wenn sie nicht frisch rasiert beim Gyn auftauchen ;-)

  16. Mhm, was ganz wahres, hast du da geschrieben.

    Kleine Anmerkung: Als ich einen Arbeitsunfall im RettD hatte, konnte mich der Chirurg im Krankenhaus schon krankschreiben. Und das sogar alle zwei Wochen wieder aufs Neue.
    War das, weil er auch D-Arzt war? Oder weil ich während der Verletzung bei ihm in Behandlung war? Oder weil es ein BG-Fall war?

    Gruss
    RDBlog

    • Wenn der Chirurg im Krankenhauses als D-Arzt zugelassen ist, dann darf er Patienten nach einem Arbeitsunfall (=BG-Fall) krankschreiben und auch anschließend weiterbehandeln. Aber eben nur Arbeitsunfälle, alle anderen Patienten nicht.

  17. Ich geniere mich sogar, wenn ich nicht ordentlich enthaart zum Frauenarzt komme.
    Und das ist in der Schwangerschaft garnicht so einfach…
    Und die Sache mit dem Ultraschall… Bei der zweiten Schwangerschaft sieht man das alles irgendwie lockerer und macht keinen Terz mehr um jeden Scheiss.

  18. *lach* was musste ich eben lachen, ich arbeite ja in einer gynäkologischen Praxis die 13 Stunden am Tag geöffnet ist, durchgehend und 3 Ärzte beschäftigt … da erlebt man auch so einiges, herrlich.
    Freitag Abend 17 Uhr „ich habe seit 4 Wochen Unterleibsschmerzen aber ich muss UNBEDINGT HEUTE VOR dem Wochenende nochmal kommen!“ is klar….

    „Ich hätte gerne die Pille danach!“
    „Wann war denn der GV?“
    „Vor 6 Tagen“

    Ähm es heisst Pille danach, nicht Pille viel später danach!
    #
    oooo und vor kurzem hatten wir eine nette Dame mit geschätzten 300 kg (die letzte Dusche war sicher länger als 3 Tage her) der wir den Bauch hoch halten mussten (kein Scherz) damit unser Doc ANSATZWEISE untersuchen konnte (ansatzweise eben nur weil er dank der Massen nicht bis zur Portio durchkam… also Abstrich und so war unmöglich…)

    Schön hier zu lesen :o)

  19. Ich bin eben via wordpress startsite hier in den Blog gestolpert.
    Für mich als Kerl und Nichtmediziner ….. Abgründe tun sich auf *feix
    Andererseits wo erfährt Mann aus erster Hand wie Frau tickt ….
    Ich sehe mich auf Grund der Anwesenheit der Zielgruppe gezwungen mal ein wenig medizinisch-fachlich interessanten Content hier zu verlinken. Ich hoffe die BLOG -Chefin fällt nicht gleich laut „SPP AAA..MMM !!!! kreischend rückwärts aus dem Bürostuhl. Das web lebt von Links sonst finden unsere amerikanischen Freunde von Suchmaschinenplatzhirsch-Company nix wieder.
    Im übrigen gibts in meinem sub Blog ne Empfehlung da ich die Bloggerei hier höchst amüsant finde.

  20. Fun fact: St. Gallen hat zwar einen Skilift, die Saison dauert aber wohl nicht länger als ein paar Tage.

    Grüsse aus St. Gallen

  21. zu Punkt 3) Zahnärzte müssen sicherlich oft ähnliches ertragen. …nee, was bin ich froh, einen anderen Job zu haben….

    Von einer wirklich coolen Reaktion habe ich folgendes zu berichten:
    Eines Abends hatte ich mal vor einem Zahnarzt-Termin was mit viiel Knofi gegessen, weil ich überhaupt nicht mehr an den Termin gedacht hatte. Als ich dann bei meiner Zahnarztin war, habe ich mich erstmal entschuldigt. Sie nahm das ganz locker und sagte, sie würde mich viel besser ärgern können , denn sie hätte einen frisch gebackenen Kuchen vorne an der Rezeption stehen, den ich zwar riechen, aber nicht essen dürfe, wegen der Betäubung (eine Stunde nichts essen…) Tja…

  22. Also, mein Opa trug immer am Quartalsanfang seinen Krankenschein zum Hausarzt… da gabs noch keine Versichertenkarte, statt dessen eben den Krankenschein.

    Heißt der gelbe Zettel nicht eher Krankschreibung?

  23. Zu Punkt 3: bei uns wird sowas olfaktorisches Dreieck genannt… Frau auf Gyn-Stuhl… Stinkefüße und auch sonst noch woher eher unangenehm riechend…
    Meine Omma hat uns immer eingeschärft: immer Wohnung aufräumen und immer frische Unterhose! Man weiss nie, was am Tag so alles passiert!

  24. Pingback: Morgens um 3 ist die Welt noch in Ordnung… « Heldin im Chaos

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s