Twitter und ich werden keine Freunde mehr…

Ich schwöre, ich hab es probiert! Denn NICHTS macht mich wahnsinniger, als eine Sache nicht zu verstehen, die irgendwie JEDER kapiert. Poker zum Beispiel. Oder dass/daß-Rechtschreibung (DAS werd ich in diesem Leben auch ganz sicher NICHT MEHR kapieren…) – und eben Twitter!

Irgendwann hab ich da mal sporadisch rein geschaut – ich glaub das war, als die InTouch exklusiv darüber berichtete, wie Ashton Kutcher und Demi More privates Zeug dort einstellen. Ich hab aber weder Ashton noch Demi gefunden – nicht mal Paris Hilton, und die zwitschert ja angeblich sogar direkt nachdem man sie aus dem Knast befreit hat.

Nächster Versuch – iPhone4-Lieferschwierigkeiten. Die Teledoof verweist auf ihren superaktuellen Twitter-Account – und ich hab ihn zwar gefunden, aber genau NIX GESCHNALLT!!! Was steht da??? Und wo führen die Links hin? Wer folgt wem und warum? Nach zwei Minuten breche ich die Aktion entnervt ab – ich komm mir vor wie beim Kleinanzeigen lesen, und das konnt ich NOCH NIE leiden!!!

Aber der Ehrgeiz blieb – alle zwitschern, nur ich nicht – das kann nicht sein. Ich will doch auch, daß mir jemand auf Twitter folgt. Also bin ich zum äußersten geschritten und hab mir tatsächlich einen Account zugelegt, mit Avatar und allem Schnick-Schnack. Und einen Twitter-Button unter meine Posts geklebt. Super, jetzt geht es los!!

Doch damit fing der ganze Schlamassel erst an – denn mal ehrlich: WAS soll ich denn da hin schreiben??? Auf 140 Buchstaben? Sitze im Kreißsaal und bohre in der Nase? War gerade mit dem Hund draußen? Wie geht die lateinische a-Konjugation und warum braucht man Kurvendiskussionen?? Interessiert das jemanden? IRGENDJEMANDEN??? Ich kann es mir nicht vorstellen.

Und dieser blöde Vogel setzt mich unter Druck, je mehr Leute mir folgen (DAS sie mir folgen, verrät mir mein MailAccount): denen muß ich doch irgendetwas bieten, oder? Aber was? Und warum? Wer will wissen, was Josephine an unwichtigem KurzKram zu melden hat? Ernsthaft? Keiner! Denn all die wichtigen Dinge schreib ich ja hier schon, und mehr gibt es einfach nicht zu sagen.

Und genau aus diesem Grund wird mein Twitter-Account hiermit offiziell GELÖSCHT! Ausradiert! Zu gemacht! Sorry, aber scheinbar bin ich für DEN SCHEI** tatsächlich zu alt (nicht persönlich nehmen, daß mit dem Schei** – ist ein altes Lethal-Weapon-Zitat) :)

Advertisements

43 Kommentare zu “Twitter und ich werden keine Freunde mehr…

  1. Du bist damit definitiv nicht allein :)
    Ich hatte mir auch mal nen Account zugelegt, aber hab nach 2 Wochen entnervt aufgegeben. Keine Ahnung, wie das mit den Verlinkungen funktionieren soll, wo, wann und warum ich Rauten, @-Zeichen und was-weiß-ich-was-für-Sonderzeichen setzen soll.

    Nee, ist mir zu hoch und vor allem zu unwichtig, um mich ernsthaft damit auseinandersetzen zu wollen. Da investiere ich lieber Hirn in die daß/dass-Regelung *g*

  2. Ich halte das eher ein Zeichen für Intelligenz, nicht jeden Sch… mit zu machen. Weder Facebook noch Twitter werden mich jemals als Mitglied registrieren.

  3. Also Mrs Kutcher kannst Du auch mal so begucken: http://twitter.com/mrskutcher

    Es wird Dich aber nur kurz unterhalten. Dann schon lieber http://twitter.com/shitmydadsays (ganz große Weisheiten!)

    Ährlisch: Mir reicht es, Dich hier zu lesen, Du bist ja so schön fleißig und mal ein, zwei Tage ohne neuen Beitrag erhöht die Spannung.

    Würdest Du twittern, hättest Du den Kopf ja nie frei, also noch weniger Zeit für Mathe, Latein und deine Juniors. Und uns! Mir ist schon meine (nicht öffentliche Facebook-Seite) ein Dorn im weichen Fleisch, schreib ich oft genug, interessant genug, gucke ich regelmäßig, was die anderen schreiben, hab ich genug Freunde …. tut das alles Not?
    Verraten sei hier: Ich habe weniger Freunde als Mrs Kutcher :-)

  4. Ich oute mich auch als Twitter-Boykotteurin, aus genau den Gründen s.o.,

    allerdings finde ich es sehr beruhigend, dass ich mit meiner Meinung nicht alleine bin :-)

  5. ichbinnichtalleinichbinnichtalleinichbinnichtalleineichbinnichtalleine*piruettendreh*

    Danke – du hast mir den Tag versüßt :D

  6. Ooooh ENDLICH sagts mal jemand. Twitter und ich werden auch niemals Freunde.
    Habe mich mal vor Ewigkeiten angemeldet, schon seit Ewigkeiten nix gepostet… und trotzdem folgen mich die Leute. Schon merkwürdig.

    Dann lieber Facebook. Da kann ich wenigstens auch andere Sachen machen, als nur ein kurzes Update was ich mache. Auch wenn es keine Sau interessiert.

  7. Ich sehe das genauso. Bislang war ich außerdem von allen Twitter Tweeds(?) nur genervt, weil es oft dem Sinn entrissene Sätze waren, die nur einzlnen Personen etwas sagten. Bloggen ist doch viel, viel schöner.

  8. Jup, kann dir folgen, DASS dir nicht mehr gefolgt werden soll. Aber das mit der dass/das-Regelung, DAS solltest du dir doch nochmal zur Brust nehmen. Oder aber, DAT is dir wirklich wurscht! :-)

  9. Es gibt doch noch Gleichgesinnten :-)

    Facebook mag ich auch nicht. Man muss nicht jeden Sch… mitmachen *find*

  10. Das mit dem daß/das ist doch eigentlich ganz einfach. Wrnn du in einem Satz bei einem Das ein Sinnvolles Substantiv einfügen könntest, auf das sich das „Das“ beziehen könnte, dann wirds mit s geschrieben. Wenn nicht, dann mit ß.

    So wie in meinem ersten Satz:
    Das [Problem] mit dem daß/das ist doch eigentlich ganz einfach

  11. Ich wage mich als erste mal zu sagen: Schade.
    Mir würde es vollkommen reichen, wenn der account weiter besteht und nur bekannt gibt, wenn es einen neuen Blogbeitrag gibt.
    Ich bin nämlich über deinen Tweet auf diesen Beitrag aufmerksam geworden.
    Feedreader mag ich nicht. Mit denen freunde ich mich einfach nicht an.

  12. Das „dass/daß-Problem“ existiert doch gar nicht mehr, weil es nur noch „dass“ (mit 2 s) gibt. Das ist einfach!

    Und daSS man den Artikel (der/die/daS) mit nur einem „s“ schreibt, finde ich jetzt nicht so schwierig.

    Twitter, „Feißbuck“ und Konsorten halte ich auch für gänzlich überflüssig.

    Dein Blog ist übrigens super interessant und kurzweilig!

  13. Hallo ich hab es erst gar nicht angefangen. Gott sei Dank wie Ich jetzt höre. Facebook reicht da völlig.

    Und vielen vielen Dank für diesen tollen Mutmacher,bislang hatte ich angenommen Ich wäre der einzige halbwegs Intelligente Mensch der diese das/daß Regelung nicht versteht. Das Sie als studierte Ärztin das auch nicht können, wunderbar.
    ähm sorry natürlich total traurig für Sie aber für mich *herzerlaufgeh*
    You made my Day

    Pascal

  14. Ich glaube Twitter ist nur was für die, die 24/7 vor dem Computer sitzen. Sich mit Bekannten „unterhalten “ kann man auch per Telefon, Kaffee, IM, FB oder Mail. Sinnloses Zeug kann man posten. Aber trotzdem wird es benutzt wie verrückt.

    Und, zugegeben, aktuellere 140-Zeichen-Informationen findet man nicht, ich habe mir sogar angewöhnt, bei twitter zu suchen, falls irgendein Diesnt nicht erreichbar ist, ob es nut bei mir so ist, oder global.

    Hier noch ein lustiges Video, Twitter in real life:
    http://www.businessinsider.com/twitter-in-real-life-by-collegehumor-clip-2009-4

  15. lobenswerte Entscheidung. Twitter, facebook, Studikram.- braucht kein Mensch. Alles Blödsinn. es gab mal nen Versuch, wo jemand den Probanden diese ganzen Sachen verboten hat. Zuerst wussten die gar nicht, was sie mit der ganzen Zeit anfangen sollten, die sie plötzlich hatten- und dann wurden sie im realen Leben wieder viel aktiver. Allerdings sind sie nach Beendigung des Experiments alle schnell wieder dem „ich muss mich virtuell präsentieren“ verfallen ^^

  16. Hurra, endlich – ich bin doch nicht allein :-)
    (allerdings hab ich meinen account noch nicht gelöscht, weil ich irgendwie vergessen hab wie ich da reinkomme *g*)

  17. Jo, watt soll ich sagen. Ich finde Twitter bisher auch…ähm…überflüssig. Demi Moore im Bikini sieht man nachher sowieso in der Gala und ob irgendwem ganz viele die Sandale hinterhertragen, ist mir auch piepschnurzdingens. Von daher…solange du hier schreibst, ist alles gut!

  18. Weiß nicht…twitter ist wahrscheinlich nur was für Promis, von denen das gemeine Fußvolk doch ganz gern erfahren möchte, was die so den ganzen Tag treiben. Die Promi’s bleiben dadurch auch im Gespräch und angeblich sinkt das Interesse von Paparazzi’s, wenn die laufend von sich selbst Bilder einstellen.
    Weshalb ich nun als Normalo der ganzen Welt mitteilen sollte, was ich den ganzen Tag treibe oder so, erschließt sich mir nicht…oder wozu ist twittern noch gut??

  19. Ich mag Twitter ;). Ich nutze ihn als schnelle Infoquelle, indem ich einfach 20-30 Leute aus meinem Interessengebiet folge (und die twitschern wenig bis gar keine privaten Unsinnigkeiten). Selber tweete ich jedoch fast nie – nur ab und zu mal ein Retweet.

    Kann natürlich verstehen, dass es nicht für jeden was ist…

  20. Ich glaube, man muss nun wirklich nicht alles mitmachen, nur weil es gerade „in“ ist. Es sei denn, man kann nur in der „Herde“ leben.

    Und das mit dem das(s), das kenne ich auch.
    Während der Ausbildung musste ich ein Diktat schreiben – u. a. mit folgendem Satz: Dass das Mädchen, das draußen spielte, das schön fand, das glaube ich gern.

    Oder anders gesagt: Das dieses/jenes Mädchen, welches draußen spielte, dieses/jenes schön fand, dieses glaube ich gern.

    Ist doch ganz einfach, oder?

  21. Hm,
    schön, dass es noch mehr gibt, die damit auch nix anfangen können. Ich frag mich halt auch jedes Mal „Was soll das?“ – sowohl bei Twitter als auch Facebook.

    Wirklich beruhigend, auch andere zu sehen, die da überlegen.

  22. Ich habe auch eher selten was bei Twitter zu sagen, aber als schnelle Infoquelle ist es ziemlich nuetzlich. Und man kann damit auch Leute im Reallife kennenlernen, wenn man sich naemlich zum Twittagessen (ggf. Twabendessen) trifft.

  23. neee also Twitter nun wirklich nicht, DAS hab ich auch noch net geschnallt. Ich gebe zu ich bin bei Facebook angemeldet und war ich glaube vor 2 Monaten oder so das letzte mal online…. ne stimmt nicht. An meinem geburtstag hat mir da jemand auf Pinnwand oder so ähnlich geschrieben und das musste mir mein email-dienst naklar direk mitteilen. also hab ich geguckt. und das wars dann auch wieder… und ich bin doch erst 27 und auch schon zu alt für diesen schei** ;)

  24. Mal ein Pro-Twitter-Post:
    Twitter ist ein soziales Netzwerk – da muss man sich erst ein wenig einleben.
    Ich selbst folge Leuten, die lustiges oder interessantes zu sagen haben. Oft sind das Kommentare über das Tagesgeschehen oder auch interessante Links. Man bekommt mit, wie andere Leute die Welt sehen, was diejenigen interessiert, was sie für wichtig halten.
    Und genau solche Dinge schreibt man auch selbst dort hinein. Man kann sich zum Beispiel öffentlich über irgendwelche Dinge freuen oder man tut seine Meinung zu irgend nem Thema kund.
    Man kann natürlich fragen: Wen interessiert das? Aber diese Frage kann man auch für die meisten Blogs stellen. Warum bloggst du? Zum Beispiel weil Gleichgesinnte mitlesen und du Freud und Leid mit ihnen teilen kannst, oder Geschichten weißt, die andere Leute interessieren werden. Die selben Gründe gelten auch für Twitter.

  25. Ich krieg schon meinen Blog nicht voll, kurz fassen konnte ich mich auch noch nie. Eigentlich eine Herausforderung, aber die Zeit hab ich ja garnicht, für den Blog was denken, Twitter, Forumen, Einkaufen, Telefonieren … nene, noch mehr Kontakt nach draußen. Dabei wollte ich ihnen doch aus dem Weg gehn!

  26. Es ist ja vollkommen in Ordnung, wenn jemand nicht twittern und nicht facebooken möchte. Aber all die Kommentare hier mit dem sinngemäßen Inhalt „so ein Scheiß, braucht kein Mensch“ (das waren die Worte von Johannes B. Kerner, der inzwischen längst twittern lässt, um seine Sendung zu prmoten) lassen mich ein wenig an der geistigen Beweglichkeit und am Urteilsvermögen der Leser hier zweifeln. Nur weil man selbst nicht mitmachen will, ist es noch lange kein Blödsinn. Die altehrwürdige „New York Times“ bekommt auf ihrer Webseite inzwischen mehr Traffic von Facebook als von Google – das müssen wohl alles Links von Idioten sein, die nichts Besseres mit ihrer Zeit anzufangen wissen…

    Ich bin übrigens über einen Link von Twitter auf diesen Post aufmerksam geworden, das Blog kannte ich vorher nicht.

  27. Twitter ist schon ganz o.k.
    Ich mag die Herausforderung, eine Aussage so zu komprimieren, dass sie tatsaechlich in 140 Zeichen passt.
    Es gibt Leute, die versuchen, Witze in 140 Zeichen zu packen (http://twitter.com/ferkl), es gibt Leute, die wollen Geschichten erzaehlen in 140 Zeichen (http://twitter.com/tinytales) und es gibt sogar blogsoftware, die automatisiert tweetet, wenn ein neuer Blogartikel online gestellt wird.
    Und ansonsten sieht man manchmal einfach nur, ob es den Kumpels gut geht.

  28. Danke für den Artikel, ich hab mich endlich aufgerafft und meinen Zwitscher-Account gelöscht.

    Ich finde das so „sinnlos wie ein Kropf“, wie meine allerliebste Schwiemu immer sagt ;-)

    Grüßle
    Tanja

  29. Hi

    ach da würde ich mich nicht ärgern oder wundern. Twitter interessiert mich auch nicht, so gar nicht.
    Und mit den Dingen, die man so gar nicht lernen kann obwohl man will….bei mir ist es das Stricken. Ja ich will dieses 2spießige Hobby“ lernen. Aber in meinem Umfeld kann es keiner und ich glaube es würde auch jeder an mir verzweifeln. Dank nadelspiel.com und youtube habe ich jetzt zumindest schon einmal Maschen aufgenommen.Ich könnte mit meinen kleinen Kinderschal nun anfangen. Will ja nur gerade runterstricken. Aber ich verstehe gerade weder die Linksmaschen, noch die Rechtsmaschen…herrje,…so viele können stricken und ich bin zu dumm *grummel*

    • Huhu!

      Zum Thema Stricken: Es gibt tolle Bücher, da lernt es wirklich jeder! Und mittlerweile bietet fast jede VHS Kurse an.

      Grüßle
      Tanja, stricksüchtig^^

  30. Du sprichst mir aus der Seele! Ich kann mit Twitter auch nichts anfangen und die 140-Zeichen-Nachrichten sind noch kryptischer als so manch ein SMS-Gestammel. Brauch ich auch nicht. Und was Facebook, MySpace oder SonstwasVZ angeht: Brauch ich auch nicht und habe ich auch noch nie vermisst. Einzig ein Xing-Profil besitze ich und dieses nutze ich nur beruflich. Aber auch dort gebe ich keine „Statusmeldung“ ab oder lasse sonst irgendwie meinen Senf ab.

  31. Also das einzige was mich stört ist die Aussage „setzt mich unter Druck“. Oh bitte nicht! (sollte ich das jetzt twittern??)

    Bitte weiter so frei von der Leber (oder Placenta oderwasauchimmer) tippseln ;-P
    Am liebsten hier ins Blog, denn woanders kann (und will) ich’s nicht lesen.

    Grüße unverblümt,
    Muckeltiger

  32. Ich hab da auch mehrmals einen Account angelegt, weil´s mich so gewurmt hat, dass alle twittern – außer mir. Mehrmals, weil ich auch jedes Mal wieder gelöscht habe, weil ich es nicht geschnallt hab und ganz wuschig wurde…
    Naja, bis auf den letzten Versuch. Der läuft sehr erfolgreich seit einer ganzen Weile und ich mag´s nicht mehr missen :P

  33. Bei Twitter weiß ich auch nicht weiter. Ich zwitscher nicht.
    Zur Regelung mit dem ß kann ich versuchen,
    Licht ins Dunkel zu bringen:
    Mit Ausnahme der Schweiz gilt für deutschsprachige Länder und Minderheiten:
    Nach einem kurzen Vokal wird das alte ß in der neuen Rechtschreibung zu ss, also dass, Hass, muss, müssen, Kuss, küssen, bisschen …
    Nach einem langen Vokal oder einem Diphtong (eu, au etc) bleibt ß bestehen, zum Beispiel: Fußball, Fuß, außen, draußen, äußerlich.
    Das ist auch gut so, denn sonst kann man Maße und Masse gar nicht mehr unterscheiden :-)
    Man lasse sich durch die Fifa-Schreibweise „Fussball“ nicht irritieren. Die Fifa sitzt in der Schweiz und die Eidgenossen kennen kein ß.
    LG mayarosa

  34. Es gibt (leider) doch einen Grund, sich einen Twitter account anzuschaffen, hatte ich ganz vergessen, und zwar z.B. gerade gefunden:
    Enter to win a Canon 5D Mk II kit & more from @XXXXXXXXXXXXXXXXx ….. Pls RT. Info at: XXXXXXXXXX

    Da kann man nur mit follow und RT mitmachen…
    Für so’n Schätzchen könnte ich es mir nochmal überlegen….

  35. daß/dass ist ganz einfach. es gibt kein daß mehr. nur noch dass. und eben das.
    liebe (klugscheißende) grüße von
    helene von radioschlampe.wordpress.com

  36. Pingback: Twitter und ich werden keine Freunde mehr… « Heldin im Chaos

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s