Müde…

7.20 Uhr – Morgenbesprechung! Die Dienst(gehabt)habenden übergeben das Wochenende, 9 Entbindungen, 6x spontan, 2x Kiwi, 1x Sectio, diversestes Aufkommen in der Ambulanz, bisschen Station, insgesamt ordentlich zu tun.

7.45 Uhr – Dynamische Chefvisite. Will heißen: der Chef spurtet dynamisch vorweg, der Visiten-Assistent versucht derweil – die wichtigsten Eckdaten der entsprechenden Patienten zusammenfassend und im freien Lauf Anordnungen, Notizen und sonstiges in die Kurve kritzelnd – Schritt zu halten, die weitere Anhängerschaft (Rest-Assis und OberärztInnen) hat schon in Zimmer 2 aufgegeben und trottet demotiviert hinterher. Geht sowieso alles viel zu schnell: Tür auf – „Guten Tag!“ – Verband runter – Blick drauf – „Geht´s gut?!“ – „Auf Wiedersehen!“ – Nächster!!!

8.15 Uhr – Erste und zweite (Privat-)Patientin im OP, bisschen Assistenz, nix wildes.

9.50 Uhr – Säbel wetzen: Chef tritt ab, Oberärztin kommt – ihr Auftritt, Dr. Josephine!!! Der OP-Plan serviert ihnen heute

1. eine Konisation, hübsch blutig, Konus leider unterwegs irgendwo durchgeschnitten, Anpfiff kassiert, nachreseziert, alles fast noch gut geworden!

2. Eine Ausschabung mit Spiegelung der Gebärmutter, nix gesehen, bisschen geschabt, kurz diktiert – muß mal gähnen

3. Gutartiger Tumor der Brust, fieses Gepopel, heftig geblutet, nix gesehen, Oberärztin koaguliert – Tumor doch noch gefunden, Ende gut, alles gut!

4. Ausschabung bei Fehlgeburt, 14. SSW. Bäh! Bähbähbähbäh!!! Mehr wollt ihr gar nicht wissen…

12.30 Uhr – eine Stunde leerlauf, die Chirurgen mußten unbedingt ein akutes Abdomen dazwischen pfriemeln. Also Kittel übergeworfen und zur Mensa gepilgert. Auf halber Strecke vom Diensthandy ausgebremst: die Nachmeldung ist weder aufgeklärt noch Blut-entnommen. Jeannie und Wilma nirgends auffindbar… Adieu, Schnitzeltag! Wär auch zu einfach gewesen…

13.40 Uhr – Patientin aufgenommen, aufgeklärt, Blut entnommen, NOCH eine Patientin aufgenommen, aufgeklärt und ebenfalls Blut entnommen (wie sich im Nachhinein herausstellt doppelt, egal, hält besser… *seufz*), Aufklärungen gemacht, zwei EK´s angehängt, drei ambulante Patientinnen entlassen, NOCH MEHR Blut abgenommen, drei OP-Berichte diktiert – außer Merci, Gummibärchen und Mars nix vernünftiges gegessen. Zurück in den OP!

13.55 Uhr – fiesen Mamma-Abszeß gespalten, das der rahmige Eiter im Schuss quer durch den OP gespritzt und am Röntgenboard kleben geblieben ist. Stundenlang Blutstillung gemacht, gespült und gefühlte 30 m Jodoformstreifen in der Wunde versenkt.

14.15 Uhr – Verlorene Spirale gesucht und gefunden, neue Spirale gelegt, dazwischen bisschen ausgeschabt. *schnarch* – ich schlaf gleich ein…

14.40 Uhr – Nachgemeldete Missed Abortion auch noch ausgeschabt, bähbähbäh – ich sagte es bereits. Dieses Mal nur wenige Wochen früher…

15.05 Uhr – Akutes Abdomen konsiliarisch in der Ambulanz gesehen, in Chirurgie zurück geturft. Im Gegenzug Ovarialzyste bekommen und zur Kontrolle einbestellt. Den Hattrick besiegelt durch einen fraglichen Unterbauchtumor, den die Internisten freiwillig zurück wollen.

15.55 Uhr – Oben genannter Süßkram PLUS ein Duplo PLUS ein Stück Schoko-Kuchen. Mein Pankreas macht gleich die Grätsche und die Nieren könnte man auf Holzspieße gesteckt auch als kandierte Äpfel verkloppen…

16.20 Uhr – die Chirurgen geben den Kampf nicht auf – Teenager mit rechtseitigem Unterbauchschmerz. Jungfrau! Geht direkt zurück – DAS war einfach…!!! *bösegrins*

17 Uhr – Schwangere am Termin ohne Hebamme hat da mal ein paar Fragen… – nach eineinhalb Stunden steh ich kurz vor dem Nervenzusammenbruch und die Frau hätte gerne KEINE Hebamme mehr, sondern möchte mit mir allein entbinden! „Kommen sie auch nach Hause…?!“ *Kopf -> Tischkante*

18.30 Uhr – Ich brauch Essen, sonst fang ich gleich an, die angeschimmelten Pizzareste zu vertilgen, die schon seit Wochen in den Untiefen unseres Dienst-Kühlschrankes vor sich hin dümpeln. Hashimoto, der China-Mann, schickt kurz darauf seinen schnellsten Fahrer mit einer Auswahl der kompletten Karte vorbei, was die Amok-Stimmung augenblicklich deutlich bessert!

19 Uhr – ein Harnwegsinfekt, eine Pille danach (die Jugend von heute wartet mit dem Poppen nicht mal mehr, bis es dunkel ist… *tse*), Blutung mit und ohne Schwangerschaft sowie Pillenunverträglichkeit. Ich will nach Hause…

20.25 Uhr – Fehlalarm in der paar 30sten SSW. Kurzes Schwätzchen mit Gloria.

22 Uhr – Isch habe fertisch! Alter Gynäkologen-Schenkelklopfer: „Schauen sie bald mal wieder rein…!!!“ :)

Advertisements

27 Kommentare zu “Müde…

  1. „Nier´chen auf Holzspießen als kandierte Äpfel…“

    *brüll*

    Ach, einfach wieder herrlich diese kleinen sarkastisch elegant verpackten Leckerbissen!

  2. Sag mal, normaler Arbeitstag von 7 Uhr bis 22 Uhr??? Spätdienst drangehängt oder wie geht das???
    Oder ist das so bei euch (*mitleidvoll blick*)

    • Nee, ich hatte nur mal wieder Dienst…-und wie ich heute morgen weiß, war es um 22 Uhr noch lange nicht zu Ende!

  3. Wie ist denn das „bähbäh bäh“ gemeint? Wegen dem verlorenen Leben oder weil so eine OP für euch blutig oder sowas ist?

    Und nein ich möchte keine weiteren Details, ich hatte vor drei Monaten selbst eine Ausschabung :-(
    Mich interessiert nur wie auf was sich der Ausdruck bezieht.

  4. LOL—- Grätsche der Pankreas :D

    aber sag mal..ich bin zu blöd für die Niere-Apfel-Stilisierung…
    Süßkram=Diabetes=Nephropathie= kandierte Äpfel??

    Oder aus nennen wir es mal AnitFeuchtigkeitsZufuhr? Also wenn man danach geht ist der OP MEIN Arbeitsplatz *gg*
    (bin weltmeister im nichttrinken:( irgendwie krieg ich magenkrämpfe davon *örks*)

  5. Strammer Arbeitstag – wenigstens nicht langweilig, wenn ich mir die Bemerkung von „außen“ erlauben darf.
    Wie oft wechselt ihr eigentlich Tischplatten aus?

    Wegen dem reinbeißen und draufschlagen und so.

  6. Gewöhn dem dynamischen Chef mal das Händewaschen an, dann hat der Rest vom Tross Zeit zum Aufholen ;)
    (nicht ganz ernst gemeint, ich gehe jetzt mal davon aus, dass du das Händewaschen als selbstverständlich einfach nicht mit notiert hast *hoff*)

    Ansonsten: Kühlschrank mit Leben drin kann unser Institut auch bieten. Sieht ungefähr so aus:
    http://www.phdcomics.com/comics/archive.php?comicid=860

  7. lol ja so was kenne ich noch, ist schon lange her, und die Schwestern müssen dann aus dem Gekritzel des Visiten-Assistent übersetzten.

  8. verdammt …. nach 13h23min. Dienst schlage ich müde auf meine Sofa auf, lese Deinen Blog und … habe sowas wie ein dejavù!! O)
    Unsere Visiten sind ähnlich aber dauern länger (Chef quatscht viel), der heute eröffnete Arsch-Abszess hat auch schön geeitert, ich hatte jede Menge Bauchweh-Patienten die letzten 2 Tage (und keine zur Gyn geturft!!), Auf- und BlutabNahmen zu Hauf gemacht und meine Nahrung besteht auch vorwiegend aus Gummibärli, Schoki und Keksen …. und meine Niere bilden schon Zuckermarmor (viel Zucker, keine Flüssigkeit).
    Nur: den OP seh ich leider nicht mal annähernd so oft wie Du *neidischbin*

    … und ich lese hier trotzdem immer wieder sehr gerne!

  9. „die Nieren könnte man auf Holzspieße gesteckt auch als kandierte Äpfel verkloppen“

    Herrlichste Beschreibung. :D
    Aber tut mir auch wiederum leid. :/

  10. Pingback: Tagesprotokolltime « Medizynicus Arzt Blog

  11. Ist schon immer wieder nett auch mal „die andere Seite“ zu lesen. Da überkommt mich gleich das Verständnis (nein, das war nicht ironisch gemeint).
    Hättest du das letzte Woche gepostet, hätte ich die Turnus Ärztin nicht so angepampt als sie versucht hat mir einen Zugang über dem Daumensattel Gelenk zu legen (Sadistin!) und einfach wegrannte als es nicht klappte. Hehe, sie stoppte mich genau 3,5 min später als ich auf der Suche nach einem Tupfer war um mir die zu 1/3 gelegte Braunüle dann doch selbst zu ziehen :D
    Aber sie muss echt einen schlechten Tag gehabt haben. Kurz darauf legte sie einen Zugang bei meiner Bettnachbarin und vergass den Stauschlauch. Nicht nur ihn mitzunehmen. Sie vergass ihn komplett zu lösen am Arm der alten Dame.
    Aber wenn man dann so in den Ärzteblogs liest, ist man gleich wieder milde gestimmt. Weil ihr eben auch nur Menschen seid. Die auch nur Scheiss Arbeitstage haben!

  12. Mann! Ich werd an die Texte hier denken, sollte ich mal einen Schulmediziner nötig haben. Soll ich jetzt lieber mit dir (resp. euch) oder den Patienten Mitleid haben?

  13. Pingback: BlauerBueffel » Blog Archive » Hinter den Kulissen der Schwarzwaldklinik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s