Butter bei die Fische…

…einige Kommentare der vergangen Tage möchte ich gerne kommentieren – und damit auch alle etwas davon haben, hier die grobe Zusammenfassung *ggg*

Ja, es gibt Frauen die bei der Geburt tatsächlich völlig bei sich sind, entspannt und ausgeruht mit und ohne PDA alle sieben Sinne beieinander haben und auch sonst brutal kompatibel agieren.

Aber mal ehrlich: wollt ihr tatsächlich DIESE Geschichten hören???? Frau kommt unauffällig in den Kreißsaal, presst zweimal unspektakulär mit und entbindet völlig unspannend liebliches Kind? Ja? Wollt ihr das??? Okay, dann bookmarked euch den heutigen Artikel oder drückt „CMD+C“ und druckt es euch in beliebiger Anzahl in Word-oder-Whatever. Könnt ihr dann jeden Tag haben!

Aber die richtig SPANNENDEN Geschichten, die, bei denen mir beim Schreiben die Tastatur um die Ohren fliegt, wo ich auch im Nachhinein das Schwitzen anfange, da wo Hebammen rennen und Chefs fluchen – DAS sind die anderen Frauen: die hormongesteuerten Kurzzeit-Wahnsinnigen, der mediterrane Ganzkörperschmerz und die unaufgespritzen PDA-Junkies :)

Warum ich so ein PDA-Problem habe? Weil PDA ein Kunststück ist – und meist eben nicht tut, was sie soll, sondern was sie will: zu viel betäuben, zu wenig, zu lange, falsche Seite, falsche Zeit, mit und ohne Kopfschmerz und vom falschen Arzt. Wenn alle Periduralen so säßen, daß Frau schmerzfrei durch die Gegend laufen und artgerecht pressen könnte, würd ich jeder Schwangeren bei Kreißsaal-Eintritt so ein Ding verpassen. Ich schwöre!!! Obwohl… *ggg*

Und KLAR gibt es Mädels, die mit und ohne PDA in sich und über allem ruhen, die ihren Männern noch die Stirn tupfen, die Hebamme beruhigen und das Mittagessen für den nächsten Tag organisieren. Aber alle mal herhören: DAS IST DIE AUSNAHME!!!!! Aber das macht ja auch nix! Denn ich erzähl es nicht weiter (nun gut – außer hier… *gg*), wenn ihr völlig ausflippt, euere Männer verdrängen es wieder – und ihr könnt euch hinterher meist sowieso nicht mehr wirklich daran erinnern. Dafür sorgen schon all die schönen Hormone, die der Körper in der Phase rund um die Geburt herum ausschüttet. Ist auch gut so, sonst gäb es nämlich nur Ein-Kind-Haushalte…

Und was die lustige Meinung angeht, ich würde nicht genügend auf meine Patientinnen eingehen und sie somit durch vorzeitig ausgerufenen Kaiserschnitt um ihr wohlverdientes Spontangeburterlebnis bringen, da kann ich nur sagen: HAH!!!! Ich wäre schließlich MISS SPONTANGEBURT …. – ich wiederhole mich :)

Ernsthaft: ich selbst hätte im Leben nicht per Kaiserschnitt entbinden wollen – keine Ahnung warum, ist wahrscheinlich meine persönliche Macke. Klar, wenn eines der Kinder in akuter Gefahr gewesen wäre hätte auch ich mich selbstverständlich ergeben auf den Tisch gelegt und aufschneiden lassen – aber das Thema „Wunschsectio“ ist bei mir z.B. in gar keinen guten Händen. Deswegen macht es mich auch ein wenig grützig, mir „Sectio-Versessenheit“ vorzuwerfen. FAKT ist, daß viele Frauen sich bereits nach Wehe vier in Stunde eins nach Eröffnungsbeginn (und MIT gut sitzender PDA *hust*) wenig geduldig erkundigen, WIE LANGE das Ganze denn jetzt noch dauert und das es doch schon SEHR WEH tut! Und ja – es ist in der Tat nicht mein Job, die Frauen dann geduldig durch die Phase der Muttermundseröffnung zu leiten – DAS hat die Hebamme gelernt, und dafür wird sie auch bezahlt!

Und FAKT ist auch, daß ich mit einem Bein im Knast stehe, wenn Frau nur die (hormongesteuerte, PDA-entzogene…) Überlegung anstrengt, vielleicht DOCH eine Sectio haben zu wollen – und ich ihr diese ausschweifend ausrede, dann aus irgendeinem Grund doch im OP lande und mit dem Kind etwas nicht in Ordnung ist. Geburtshilfe ist ein Teufelsjob – den macht man aus Überzeugung, oder gar nicht – alles andere ist viel zu gefährlich!!!

In den USA steigt z.B. die Sectio-Rate seit Jahre ungebremst in schwindelerregende Höhen – warum??? Weil die Leute klagen wie bekloppt, wenn irgendetwas auch nur annährend nicht so gelaufen ist, wie es hätte sollen. Und glaubt mir mal – die allermeisten Geburten laufen nicht annährend wie geplant!

So, jetzt hab ich mich in Rage geschrieben und Tasten sind geflogen – jetzt leg ich mich geflegt zu Dr. House auf die Couch und wir lesen uns dann Freitag wieder – wenn ich das fünfte Wochenende in Folge Dienst schiebe – und vielleicht wieder die ein oder andere Frau unempathisch zu quälen gedenke… *ggg*

Advertisements

23 Kommentare zu “Butter bei die Fische…

    • – Spontan
      – Im Wasser
      – Ohne PDA
      – Mit PDA
      – Tönend
      – Nicht Tönend
      – Mit der Lieblingsmusik, dem Lieblingsfilm, der Lieblingshebamme im Lieblingskreißsaal…
      – Am richtigen Tag zum richtigen Zeitpunkt im farblich passenden T-shirt…

      Ich hatte mal eine Frau, die kam mit einer DIN A4-Liste zum Vorgespräch, da stand detailliert drauf, wie sie was haben wollte. Sie bekam dann nach 2h Wehen eine sekundäre Sectio auf eigenen Wunsch! Und die Liste war noch nicht mal zu einem Bruchteil „abgearbeitet“… *HUST*

      • Ja… das farblich passende Shirt hab ich nicht hingekriegt und ausserdem ist mir noch die Wimperntusche verrutscht. Nie wieder Wannengeburt!
        Schei*e aber auch.
        Das nächste Mal mach ich ne Liste.

  1. Mach bitte genau so weiter wie bisher, denn DAS ist die Realität. Genau deswegen liest man doch diesen Blog. Wer das nicht hören mag, kann sich ja stattdessen die GEZ-finanzierte Heititei-Arztserie am Abend anschauen. Aber so geht es nun mal nicht in Krankenhäusern zu.
    Ich werde auch weiterhin lieber bei dir lesen! Heititei-Arztserien ertrage ich nicht ;-) Und House habe ich heute irgendwie verpennt :-(, aber wofür gibt es Videorekorder ;-)
    Kollegiale Grüße von der Laborfront!

  2. Wenn Du nicht so schreiben würdest wie Du schreibst, dann würde ich hier nicht mehr lesen. *g* Ich brauch geschüttelte Hebammen und Patienten!!!

  3. ich lese auch lieber die spannenden geschichten. ich benutze sie übrigens als geburtsvorbereitungskurs, bzw desensibilisierung…

  4. …und ich hätte mir spontane Entbindungen bei all meinen 3 Kindern gewünscht :(
    Leider besteht ein Missverhältnis Kopf/Becken, und nach 3 Sectios ists aus mit weiteren Kindern, die ich so gerne noch bekommen hätte.
    Eine, vom OA empfohlene Steri hat mein Kinderwunsch vor 5 Monaten begraben, trotzdem bin ich froh 3 gesunde Jungs zu haben.
    Ich geniesse es, hier diese wundervollen Geschichten zu lesen, versetze mich richtig in diese hinein, und sie trösten mich *gg*
    Sie trösten mich darüber hinweg, niemals eine Spontane erlebt zu haben, denn das hier ist HORROR pur *lach*
    und dat brauch isch ;)

    Also weiter so, und Durchzug bei (die echt überall sind) so „tollen“ Kommentaren.

    Liebe Grüße
    Das Muttertier

  5. Ich finde es gut, wenn du auf Kommentare im Blog eingehst. Da hat man nicht das Gefühl, gegen eine Wand zu reden.
    Ich glaube auch, dass man die unspektakulären Dinge nicht wirklich lesen will (jedenfalls nicht auf Dauer). Deshalb: Lass es nur weiter ruhig krachen! Kannst ja zur Beruhigung der Gemüter ab und an mal paar Sätze einflechten wie: DAS IST NATÜRLICH NICHT IMMER SO! oder: ES GIBT AUCH…usw.

    :-))

    Was mir noch am Herzen liegt, sind deine vielen Dienste. ICH FINDE DAS NICHT GESUND! Vielleicht merkst du es jetzt (noch) nicht, aber in ein paar Jahren….oder willst du mal deutlich VORGEALTERT aussehen……??????? (*an empfindlicher Stelle pieks*)

    • glaub mal erst wie ungesund ICH das finde…. *seufz*
      wird sich aber so schnell nichts dran ändern, unsere neue kollegin hat vergangene woche ihre stelle wieder abgesagt…

  6. Ich mag Deine Seite. Zum einen hat sie es geschafft, mir etwas von meiner noch anhaltenden Peinlichkeit der Geburt meines Sohnes zu nehmen (ich war laut, sehr laut, und das ueber Stunden). Offensichtlich bin ich also nicht die einzige Frau, die nicht mehr wusste, wo oben und wo unten ist. Die Vorliebe von anderen zur PDA kann ich verstehen, auch wenn ich sie nicht teile/erhielt. Zum ersten habe ich nun mal Angst vor der PDA, allein die Vorstellung, dass mir da ne lange Nadel in den Ruecken geschoben werden muss und ich mich dabei nicht bewegen darf, war schon das Aus. Zum Zweiten als ich eine bekommen sollte, war es zu spæt. ;) Und die Vorliebe zur Sectio war vor der Geburt auch noch verstændlich fuer mich, wobei ich nun, nachdem ich die Kaiserschnittpatienten im KH erleben durfte, anders denke. Wæhrend bei mir mit der Geburt der ganze Schmerzkram endlich vorbei (wenn auch bis heute nicht vergessen) ist, hatten diese Frauen erst begonnen und konnten sich tlw. nicht richtig bewegen.
    Also bleib genau so, langweiligen Zuckerkram kann man auch woanders lesen.
    (die Stelle ueber die Superfrauen, die tatsæchlich gelassen eine Geburt ueberstehen, ueberlese ich mal grosszuegig)
    sorry fuer die umlaute, bin zu faul, die tastatur umzustellen. dafuer gibts hier noch ein paar ø und å und æ als ausgleich.
    gruesse aus norwegen

  7. Und was ich noch zum Thema Empathie sagen wollte.

    Ich arbeite seit mittlerweile mehr als 4 Jahren im selben Bereich wie Josephine und kann dazu nur sagen, daß einem schon einmal nach 22 Stunden Arbeit die Empathie verloren gehen kann.

    Ich kann einfach nicht viel Mitgefühl für eine Schwangere empfinden, die sich auf eigenen Wunsch am Termin bei unreifem Befund trotz Abraten der Ärzte und Hebammen einleiten läßt und mich dann stündlich rufen läßt, weil es weh! tut und ich gleichzeitig eine 21 jährige Patientin betreue, die seit 6 Jahren gegen den Krebs kämpft und diesen Kampf wohl gerade verliert und trotz hochdosiertem Morphinperfusor immer noch Schmerzen hat und mich ihren großen Augen in tiefen eingefallenen Augenhöhlen anfleht, ihr zu helfen.
    Das mag ein sehr plakatives Beispiel sein, aber genauso ist das Klinikleben und genauso habe ich es erlebt. Ich glaube es ist jedem klar, wo ich da meine Prioritäten setze – setzen muß.

    Viele vergessen einfach, daß man als Gynäkologe nicht nur für den Kreißsaal zuständig ist, sondern halt auch noch für mehrere Stationen (unter anderem mit schwer krebskranken Frauen), Op und ambulante Patienten und somit einfach nicht ständig im Kreissaal „Händchen halten“ kann.

    Außerdem finde ich es wirklich frustrierend, dass man sich manchmal die ganze Nacht für eine Patientin und ihr Kind um die Ohren schlägt und noch nicht einmal ein Danke gesagt bekommt.

  8. ach Josephine, sei doch nicht gleich eingeschnappt.
    Klar, das ist eine alte Journalistenregel: „nur schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten“ (oder so ähnlich) und es will Dir doch auch niemand etwas vorschreiben.
    Wenn Du allerdings keinen Bock mehr auf „heile Welt-Berichte“ hast, musst Du’s nur schreiben. Schliesslich ist es DEIN Medium.
    Grüße
    Hajo

  9. Top, musste vielleicht wirklich einfach mal gesagt werden. Wie meine Vorposter auch, liebe ich deinen Blog. Hab ihn vor einigen Wochen ziemlich fix am Stück verschlungen ^^. Noch ein, zwei, drei Einträge vorm Schlafen, 3-5 während des Essens…. Jaja ^^.
    Ich bin Medizinstudentin und liebäugele nicht nur, aber auch durch deinen Blog mit der Gynäkologie :).
    Also, auch von mir ein *thumbs up* und mach weiter so!

  10. Bitte weiter vom Chaos berichten! Normal gibt es schon und das Chaos ist doch das Salz in der Suppe unseres Klinikalltags. (30 Jahre Urologie ;-) )

  11. Ich erlebe Chaos und Grauen auch täglich – aber es beruhigt ungemein zu wissen, dass eine Josephine im gleichen Universum arbeitet!
    Weiter so!

    …. ich weiss nur nicht, ob ich dir für Freitag einen ruhigen oder einen *headshot*-Dienst wünschen soll ;)

  12. „…Wenn alle Periduralen so säßen, daß Frau schmerzfrei durch die Gegend laufen und artgerecht pressen könnte…“

    Ich weiss ja nicht was Ihr für Betäuber habt, aber meine Erfolgsquote für die o.g. Ergebnisse liegen bei ca. 90%…

    Und natürlich hast Du völlig Recht, kein Mensch will den 08/15-Kram lesen… glücklicherweise laufen da draussen ja ausreichend bescheuerte Kunden rum…

    • aber meine Erfolgsquote für die o.g. Ergebnisse liegen bei ca. 90%…

      magst du nicht vielleicht lieber bei UNS arbeiten???…. *liebguck*

  13. hm ja, ich las hier auch vor Monaten schon ein paar Sachen und war ein wenig entsetzt über deine langen Arbeitszeiten und was daraus resultiert. Ist sicherlich eher „schuld“ der Klinikorganisation, aber beängstigt mich doch etwas, ist ja bestimmt in andren Klinikbereichen ähnlich.
    Wäre ja völlig okay, wenn es genügend Hebammen überall gäbe, die Geduld und Zeit haben könnten, aber da mangelt es ja auch gern..
    als Sensibelchen bin ich nach dem Lesen erneut froh, nicht in Massenabfertigungshäusern entbunden wurden zu sein- sondern bei der zweiten gar zu Hause, das Restrisiko kann ich verkraften, apropos klagewelle..
    Dass viele Menschen alles durchplanen wollen, stößt mir auch sauer auf, dass leben ist doch kein Strategiespiel ^^

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s