Mein Herz schlägt weiter für den Mann im rosa Tutu… :)

Es gibt Menschen, die denken diese Fotos seien gefaked (und NEIN, Gedankenknick, Du bist nicht gemeint… ;))…

Ich finde Bob und seine Fotos so Klasse, dass es mir ein zweites Posting zu diesem Thema Wert war.

Enjoy! :)

(Und auf gar keinem Fall die beiden Videos ganz unten vergessen…!)

All Images © Bob Carey – http://www.thetutuproject.com

About these ads

16 thoughts on “Mein Herz schlägt weiter für den Mann im rosa Tutu… :)

  1. Der Typ ist einfach Hammer! Nur schon die Idee ist so seltsam und rührend, dass es einfach cool ist. Die Bilder selber wären auch ohne die Geschichte zu kennen sehr gut, aber so hinterlassen sie einen bleibenden Eindruck.

  2. Erst jetzt im Nachhinein habe ich die vielen sinnig/unsinnigen Kommentare gelesen, die sich größtenteils daran aufhingen, ob nun photoshop-be- oder nachbearbeitet oder doch original im Schnee. – Da fällt mir nichts mehr dazu ein oder das, was mir einfällt, schreibe ich nicht.
    Da ja in “Bloggersdorf” das rosa Tutu in einem vollkommen anderen Zusammenhang schon ausreichend der Lächerlichkeit preisgegeben wurde, denke ich, dass es schon eine Riesenüberwindung für den Akteur war, sich dort so in der Öffentlichkeit zu “demonstrieren”. Viele der unbeteiligten Zuschauer werden bei Beobachtung gedacht haben: “Film, unreal, show, business … und und und” – wenige werden gewusst oder geahnt haben, was ihn wirklich angetrieben hat. – Ich weiß zu wenig über dieses Paar, um zu erahnen, ob sie, die Kranke, es wirklich immer lustig fand, ob sie nicht doch manchmal ein ganz klein wenig auch peinlich berührt war – doch dann seine große Liebe gespürt hat, die dahinter gesteckt hat.
    Wenn ich 1996 einen Menschen hätte retten können, vielleicht hätte ich den Mut und die Phantasie aufgebracht, eine ähnlichandere Aktion zu starten.
    Als ich das in der Jetztzeit noch einmal und natürlich vollkommen anders versuchte, ging es leider total nach hinten los. Ist schon eigenartig, wie einem das Wort im Munde umgedreht werden kann. –
    Vielleicht kann ich mir das Buch in der Bibliothek ansehen.
    Mich beeindruckt dieser Mann – und ich finde es auch gut, dass das Geld, was jetzt nicht mehr für die Behandlungskosten seiner Frau benötigt wird, anderen Kranken zugute kommt. – Ich hoffe, dass ich das mit der Stiftung so richtig verstanden habe.
    Diese “Stiftungsdiskussionen” gibt oder gab es ja gerade wieder bei den Flutopfern. Es ist schon erstaunlich, was sich manche als Ausreden einfallen lassen, um ihr Geld nicht ausgeben zu müssen.

  3. OT: Endlich habe ich ihr Buch gelesen. Ich habe seit vielen Monaten starke Schmerzen und bin deshalb im Moment nicht sonderlich gut gelaunt… selbst Lesen bereitet mir nur selten Freude. Ihr Buch hat es geschafft, mich zum Lächeln zu bringen. Vielen Dank dafür!

    LG Beate

  4. also das erste video berührt mich irgendwie ziemlich…wie er da so ungelenk rumhopst…*schnüff*

    lieben gruß,
    heike

  5. Wahnsinsbilder!

    Sie berühren mich jedes Mal aufs Neue zutiefst… *schnief*

    @sabi: Danke für den Tipp mit dem Kalender, den schreib ich auch gleich auf die Wunschliste ans Christkind ;-)

  6. Die Fotos haben mich schon immer berührt. Die Videos sind einfach großartig, weil sie einem einen Einblick gestatten in die Persönlichkeit von Bob Carey. Einfach toll.

  7. Großartiges Gesicht, großartige Fotos mit einer großen Portion Selbstironie, toll inszeniert. Bob Carey gibt ansonsten recht leeren Fotos einen Fixpunkt. Toll das Foto mit den Polizisten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.